Asiatische Wochen gehen bald los
Noch ein neues Jahr
Bild: Wolfang Stuppy
Symbolbild

Anfang Februar ist es soweit: Das Jahr des Wasser-Tigers beginnt! Grund genug, auch an der Ruhr-Universität rund um diesen Tag mit verschiedenen Veranstaltungen zu feiern.

Entsprechend dem chinesischen Kalender, der nicht nur in China, sondern auch in Korea und Vietnam genutzt wird, beginnt am 1. Februar 2022 das neue Jahr. Alle drei Länder nutzen schon seit spätestens den 1950ern primär den westlichen, gregorianischen Kalender, nutzen den traditionellen Kalender jedoch weiterhin zur Festlegung von Feiertagen. Im Gegensatz zum gregorianischen Kalender, ist der chinesische kein Solarkalender, sondern ein sogenannter Lunisolarkalender. Demnach richtet sich der Kalender sowohl nach dem Mond- als auch dem Sonnenjahr, welche parallel laufen. Da das Mondjahr jedoch zwangsläufig kürzer als das Sonnenjahr ist, wird nach genauen Vorgaben alle zwei bis drei Jahre ein Schaltmonat eingeschoben. Somit lässt sich im gregorianischen Kalender kein jährlich gleiches Datum für das Neujahrsfest eintragen, dieses fällt jedoch immer zwischen den 21. Januar und 21. Februar.

Traditionell umfasst das Neujahrsfest in China 15 Tage, und auch die Feierlichkeiten an der Ruhr-Universität erstrecken sich über mehrere Tage. Das Kulturbüro BOSKOP, der Verein Chinesischer Studierender und Wissenschaftler, das Sprachcafé und die Fachschaft Ostasienwissenschaften kooperieren hierbei und bieten ein abwechslungsreiches Angebot. Mittlerweile wird das Neujahrsfest seit fast 10 Jahren auch von Veranstaltungen an der Ruhr-Uni begleitet. Beginnend mit einer Frühlingsfest-Gala am 29. Januar, welche kostenlos online übertragen wird, gibt es einen Kurs zu Chinesischer Kultur und Kommunikation, Crashkurse in Koreanisch und Spanisch, sowie  Veranstaltungen im Hardys und Themenabende mit Essen, Spielen und Quizzes. Details findet ihr auf der Instagramseite des BOSKOP und auf Facebook. Auch ein Besuch des Chinesischen Gartens lohnt sich immer. 1990 wurde die knapp 1000 Quadratmeter große Gartenanlage der Ruhr-Unversität von ihrer Partneruni Tonji in Shangai zum 25. Jubiläum geschenkt.

:Jan-Krischan Spohr