Politikvortrag

Die digitalen Schattenseiten sind nahezu unergründlich und dennoch möchte Stefan Mey, ein freier IT- und Medienjournalist aus Berlin, am Mittwoch den 5. Februar das Thema etwas ausleuchten. Ab 18 Uhr kann man in der Volkshochschule Bochum einen Einblick bekommen, in die „wirklichen üblen Dinge“ die im Darknet täglicher Standard sind. Sei es der Verkauf von Drogen, Waffen oder teilweise sogar Menschen. Auch mit den politischen Dimensionen des Darknets möchte Mey sich dabei befassen und am Ende die Frage stellen, ob das Darknet nicht dennoch ein wichtiges Gegenmodell zum „normalen“ Internet in seiner umfassenden Überwachbarkeit darstelle.

Obwohl es um die so genannte „Identitäre Bewegung“ in Bochum ruhiger geworden ist, fällt die rechtsradikale Organisation noch immer auf, sogar auf dem Campus der Ruhr-Universität. Im Ruhrgebiet entwickelte sich ein immer stärkerer antifaschistischer Widerstand.

Nach den Wahlen im Juni 2018 in Kolumbien stellt sich die Frage, ob und wie sich die Lage verändern wird. Menschen wurden aus ihren Städten vertrieben, bedroht und getötet. Der gefeierte Friedensvertrag ziwschen der FARC-Guerilla und der Regierung wird immer mehr in Frage gestellt. Wie ist nun die Situation nah den Wahlen?

Nach der Revolution 2014 in der Ukraine hat der erzwungene Westkurs für das Land nur wenig Grund zur Freude gegeben: Wirtschaftsleistung und Durchschnittseinkommen halbierten sich, der US-Botschafter prognostiziert dem Land eine glanzvolle Zukunft als Agrarsupermacht.