Jan Philipp Zymny
Grüß mir die Sonne

Der König der abstrusen Slamtexte, Jan Philipp Zymny hat mit seinem neuen Roman „Grüß mir die Sonne“ Skurrilität auf eine neue Spitze getrieben. Darin trifft der/die LeserIn Hebers, Protagonist mit der Bürde der Übersensibilität und dem Hang, einfache Vorgänge wie das Betrachten des eigenen Gesichts möglichst kompliziert zu beschreiben. Die Fugen seiner Welt beginnen, langsam auseinander zu brechen. Mit Milton, dem blauen Huhn, das sich weigert, in bestimmte Genderrollen gedrängt zu werden, wird Hebers mit seinem eigenen Ich konfrontiert. 

Das im Lektora Verlag erschienene schmale Heftchen ist voll sonderbarer Wirrungen, wie man sie aus den Slamtexten des Wahl-Bochumers und zweimaligen Deutschen Meisters im Poetry Slam zu Genüge kennt. Der Spagat zwischen Quatsch und treffender Analyse der Realität glückt. Dennoch: Zymnys wahres Können wird erst auf der Bühne, mit all seiner Gestik, Mimik und Intonation sichtbar. Also: Bloß keine Lesung verpassen, denn erst dann wird das Potential dieses Buches vollständig ausgeschöpft.

:lor

 
Audimax-Slam: Thomas Spitzer gewinnt in der Uni-Muschel
Fick dich, Natur: Slammer, Moderator und RUB-Student Jan Philipp Zymny setzt ein deutliches Zeichen. Foto: lor

Wenn ZuschauerInnen Kapuzineräffchen sind, Nicaragua als Parabel für Gesellschaftskritik verwendet wird und Omas aussehen wie Gandalf mit Gehstock, dann ist Poetry-Slam-Zeit: Der große Audimax-Slam vergangene Woche bot eine breite Palette an hochwertigen Texten. 

Jan Philipp Zymny: Slammeister und Hobby-Musiker im Interview
Krawallliterat, Teddybär, Slammeister: Jan Philipp Zymny moderiert den großen Slam im Audimax – ganz ohne Bärenkatapulte. Foto: Christoffer Greiss

Von Physik zu Theaterwissenschaft: Der aus Wuppertal stammende Moderator des großen, am 30. November stattfindenden Audimax-Slams, Jan Philipp Zymny, erzählt im :bsz-Interview davon, wie man auf die Idee kommt, von Natur- auf Geisteswissenschaften umzusteigen, warum es so besonders ist, gerade vor studentischem Publikum aufzutreten und was er von den Ressentiments gegenüber Wuppertal hält. Nebenher tauchen noch Schnabeltiere allein im Wald auf. 

Wie Zymny damit umgeht, erfahrt Ihr hier!

      :Die Redaktion

Audimax-Slam-Moderator Jan Philipp Zymny im Interview
Katapultiert Bären und würde sich gerne mit Schnabeltieren anfreunden: Jan Philipp Zymny.  Foto: Anna-Lisa Konrad

Der diesjährige Poetry Slam im Audimax der Ruhr-Universität am 30. November wird moderiert vom zweifachen deutschen Slammeister Jan Philipp Zymny. Unser Gastautor Marek Firlej traf sich mit dem Krawallliteraten und unterhielt sich mit ihm über schlimme Städte, das Studium und Schnabeltiere.

10. Jubiläum des Campus Slam mit 1.300 ZuschauerInnen und sieben PoetInnen
Ganz entspannt: Sebastian 23 lauscht Sulaiman Masomis „Untergang des Abendlandes“. Foto: alx

Das Audimax platzte aus allen Nähten: Mit rund 1.300 BesucherInnen kamen am 28. Oktober so viele ZuschauerInnen wie noch nie zum schon 10. Jubiläum des RUB-Campus-Slams  im größten und ausverkauften Hörsaal. Dort, wo normalerweise BWL-Vorlesungen stattfinden, gewann der amtierende NRW-Meister, Jason Bartsch, im Poetry Slam gegen Größen des Genres wie Andy Strauß oder Sulaiman Masomi.