Horst-Görtz-Institut
Sprachassistenten

Kommentar. Welchen Technologien lassen wir Eintritt in welche Lebensbereiche?

Unsichere Helferin
Symbolbild

Sicherheitslücke. Ein Forscher*innenteam der RUB hat eine Sicherheitslücke in der Spracherkennungssoftware Kaldi entdeckt. Über versteckte Audiosignale könnten Alexa und Co ausgetrickst werden.

Passwoörter regelmäßg kontrollieren
Sicher im Web unterwegs: Passwörter sollten wohl überlegt sein.

IT-Sicherheit. Kaum ein Bereich im Internet, in dem sich Nutzer*innen nicht mit einem Passwort absichern. Das Problem: Wenige setzen auf divergente Zugangsdaten. Mails, die auf Datenschutz hinweisen, werden häufig nicht verstanden.

Sicherheitslücke in Spracherkennungssoftware entdeckt
Home, Smart Home: Forscher*innen der RUB haben der Spracherkennungssoftware Kaldi mittels manipulierter Audiodateien versteckte Befehle erteilt. Eine simple Schwachstelle machte dies möglich Bild: sat

Forschung. IT-Sicherheitswissenschaftler*innen des Horst-Görtz-Instituts an der RUB ist es gelungen, versteckte Nachrichten an die Spracherkennungssoftware Kaldi zu senden.

IT-Forscher*innen gelingt Angriff auf Spracherkennungsassistenten
Hört mit: Amazons Alexa könnte manipulierte Befehle erhalten, wie Bochumer Forscher*innen herausfanden. Symbolbild

IT-Sicherheit. Bochumer Forscher*innen ist es gelungen, auf der Spracherkennungssoftware Kaldi basierende Geräte durch versteckte Audiosignale anzugreifen.

IT-Sicherheitsforscher*innen aus Bochum erneut erfolgreich
Offene Türen: Forscher*innen aus Bochum und Polen haben eine Sicherheitslücke in IPsec entdeckt.   Symbolbild

IT-Sicherheit. Forscher*innen der Ruhr-Universität haben erneut eine Sicherheitslücke in einem Internetprotokoll entdeckt.

Bochumer ForscherInnen finden Sicherheitslücke

IT. Bochumer ForscherInnen haben eine Sicherheitslücke im LTE-Mobilfunkstandard entdeckt. AngreiferInnen können diese vielfach nutzen.