GEW
Nach mehreren Vorfällen: Kritik an Abschiebungen
Selbst vor Klassenzimmern wird nicht Halt gemacht: Protest gegen gängige Abschiebepraxis nach Afghanistan und andere Krisenländer. Foto: Sebastian Scholl (flickr.de)

Asylpolitik. Nach den jüngsten Abschiebungen von zwei SchülerInnen aus ihren Klassenzimmern verurteilen die Gewerkschaft GEW und die LandesschülerInnenvertretung (LSV) diese Praxis. In Duisburg organisierten SchülerInnen vergangenen Montag eine Demo.

Protest seitens der Lehrkräfte gewollt
Der Sokratische Eid von LehrerInnen im Dienste der Festung  Europa? Soweit ist es noch nicht, aber die Abschiebungen aus Schulen sorgen für Empörung. Foto: kac

Kommentar. Die jüngsten Ereignisse in Klassenzimmern in Duisburg und Nürnberg haben auch die Frage aufgeworfen: Wie sollen LehrerInnen damit umgehen? Trotz rechtlicher Konsequenzen kann es für sie nur darum gehen, diese Abschiebungen zu verhindern.

Wie gesellschaftliches Engagement funktioniert
Im Dachverband DGB finden die Einzelgewerkschaften ein gemeinsames Sprachrohr. Foto: box

Gewerkschaften: Die Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst gehen in die dritte Runde. Doch was bedeutet es, sich gewerkschaftlich zu engagieren? Anlässlich der aktuellen Verhandlungen beleuchten wir die Hintergründe gewerkschaftlicher Arbeit.

Tarifverhandlungen Runde Zwei
Magische 6: Die Gewerkschaften fordern Entgelterhöhungen um 6 Prozent und die Einführung der Erfahrungsstufe 6. Foto: Facebook GEW Nordrhein-Westfalen

Gewerkschaften: Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L 2017) endet ergebnislos. Die Gewerkschaften riefen daher bundesweit zu Warnstreiks auf.

Kitas, Pflege, Bildung: Duisburger Konferenz zu schlechten Arbeitsbedingungen
Engagiert: Eine soziale Bewegung für Verbesserungen in der beruflichen und der privaten Sorgearbeit. Logo: Care Revolution Netzwerk

Schlechte Arbeitsbedingungen gibt es längst nicht nur in der Gastronomie und bei medial kritisierten Großkonzernen. Auch in Behörden, Kitas oder Hochschulen werden soziale Standards unterlaufen. Kommenden Samstag findet hierzu in Duisburg die gewerkschaftlich organisierte Konferenz „Prekär im öffentlichen Auftrag“ statt. Daran schließt sich bis Sonntag ein Netzwerktreffen an, das die generell problematische Situation der Care-Arbeit (Sorgearbeit) behandelt.

GEW-Hochschulinformationsbüro löste auf Twitter einen Eklat aus
Bei diesen Postings handelt es sich lediglich um eine Auswahl der auf Twitter publizierten Beiträge.

Vergangene Woche bezog der AStA der Ruhr-Universität auf Facebook zu einem Vorfall Stellung: Eines seiner Mitglieder hatte im Studierendenhaus (SH) „Ausländer raus!“ gerufen. Anlass für die Stellungnahme war die Öffentlichmachung jenes Ausrufs durch ein Mitglied des Hochschulinformationsbüros der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW-HIB) auf Twitter.

Kommentar: 10.000 angestellte LehrerInnen streiken für mehr Lohn
Auch in Bochum setzten sich angestellte LehrerInnen für eine gerechtere Bezahlung ein. Foto: Stefan Nölle

In der vergangenen Woche hat der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen und auch in Bochum legten angestellte LehrerInnen ihre Arbeit nieder. Sie fordern eine Besserstellung gegenüber den verbeamteten KollegInnen. Konkret sind das 5,5 Prozent mehr Gehalt.

Seiten