Game of Thrones
Game of Thrones enttäuscht
Symbolbild

Kommentar. Die neue Staffel Game of Thrones enttäuscht weltweit viele Fans. Es zeigt sich: Ohne den Schöpfer geht es anscheinend nicht.

Wie die Serie „Game of Thrones“ Nordirland und dessen Bild beeinflusst
Die Hängebrücke von Carrick-a-Rede. Foto: Shiraz Chakera/Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0)

Die Welt von Westeros und ihre BewohnerInnen aus der HBO-Serie „Game of Thrones“ (GoT) ziehen Millionen von Menschen in ihren Bann. Vielen reicht es nicht, den Königsweg oder Renly Baratheons Heerlager und andere Orte auf dem Bildschirm zu sehen, sie reisen lieber an die Originaldrehorte und fördern damit unter anderem Nordirland und seine Wirtschaft.

* Dieser Artikel enthält Spoiler – Lesen auf eigene Gefahr!
Achtung, Spoiler: Weiterlesen auf eigene Gefahr! Illustration: lux

Wie man vom WM-Helden zum nächsten Ehrengast einer roten Hochzeit wird, hat Mario Götze letzte Woche eindrucksvoll bewiesen: Spoilern was das Zeug hält. Der Fußballer machte den Fehler, auf Instagram direkt nach Ausstrahlung der neuesten „Game of Thrones“-Folge zu jubilieren, dass – letzte Chance, sich nicht spoilern zu lassen! – Jon Snow lebt. Ein Fauxpas, den ihm wohl so schnell keineR verzeiht. Wer mag schon Spoiler?

Marco Polo am Hof des Kublai Khan
Abklatsch im asiatischen Gewand? Die Serie "Marco Polo". Collage Netflix, ck

Die neue Netflix-Serie „Marco Polo“ begibt sich auf die Spuren des gleichnamigen venezianischen Händlersohnes, der im 13. Jahrhundert Asien und insbesondere die Mongolei bereiste. Einen Großteil seiner Zeit soll der ambitionierte Entdecker am Hofe des Mongolenherrschers Kublai Khan verbracht haben. Ob dies stimmt, darüber streiten sich HistorikerInnen noch immer. Egal, denn bei Netflix will man schließlich keine schnöden Dokumentationen drehen, sondern die ZuschauerInnen nun auch mit einer gehörigen Portion Sex, Gewalt und Intrigen unterhalten – ganz so, wie es „Game of Thrones“ (HBO) und „Vikings“ (History-Channel) bereits seit Jahren tun.