CD
Nach:Gehört

Mit Evening Machines bringt der südafrikanische Folk-Singer und Songwriter Gregory Alan Isakov sein mittlerweile fünftes Album auf den Markt. Wie bereits zuvor überzeugt der Solokünstler bei Gitarrenklängen mit seiner weichen Stimme und den assoziativen Texten. Doch auf der neuen LP zeigt er auch eine Weiterentwicklung seines Stils. Zuletzt hat er ein Best-of-Album in Zusammenarbeit mit der Colorado Symphony aufgenommen. Die aufwändigeren instrumentalen Anordnungen haben ihren Weg auf das neue Album gefunden. So kommt Evening Machines mit wesentlich mehr Kraft daher. Beispielsweise in dem Song „Southern Star“, in dem wuchtige Trommelschläge und Streichinstrumente ihre Verwendung finden. Die häufig fröhlichen und peppigen Klänge der Vorgängeralben weichen einer getriebenen und schwerfälligeren Stimmung. Dennoch sind die Songs von Gregory Alan Isakov weiterhin entspannt und lassen sich am besten an gemütlichen Abenden, vor allem an den kalten Tagen hören.         

:stem

Jaana: Melodischer Elektro-Düsterrock
Rundet das Gesamtkunstwerk ab: Das an ein surreales Gemälde von René Magritte erinnernde Covermotiv. - Grafik: Jennifer Schareina

Aus einem Guss präsentiert sich die sehr melodiöse Retro-Rock-CD „Back to the Roots” der Ruhrgebietsband Jaana mit ihrer stimmgewaltigen gleichnamigen Frontfrau: Der Erstling bietet ein sehr eindrucksvolles Hörerlebnis auf durchgehend hohem Niveau. Gemeinsam mit Adrian Klawitter (E-Drums, Elektronik) ist der bereits seit 2007 solo und zuletzt als Jaana Redflower mit Band durch NRW tourenden Mülheimerin Jennifer Schareina (Gesang, Querflöte, E-Gitarre) ein professionelles CD-Debut gelungen, das die Aufmerksamkeit eines breiten Publikums verdient.