Brasilien
Bolsenaro ohne Regenwald

Kommentar. Mittlerweile wurden 73.000 Brände im Amazonasgebiet registriert.Die Medien berichten nicht und für den Präsidenten gibt es schon Schuldige.

VW do Brasil unterstützte Militärregime in Brasilien
Lernte für die Recherchen vor Ort und im Archiv Portugiesisch lesen: der ehemalige RUB-Promovend Prof. Christopher Kopper. Foto: lor

Aufarbeitung. Spitzel, Folter und Festnahmen: Das sind die Ergebnisse Prof. Christopher Koppers, welcher im Auftrag von VW die Verwicklungen des Tochterkonzerns in Brasilien in die Machenschaften des Militärregimes erforscht hat. Kopper stellte sie an der RUB vor. 

Olympia in Rio: In der immer noch verdreckten Guanabara-Bucht treten SeglerInnen gegeneinander an
So macht Sport Spaß: Zwischen Müll und Fäkalien kämpfen auch deutsche SeglerInnen um den Sieg. Illustration: ken

Olympia in der Disziplin Segeln. Die Vorstellung von blauem Wasser und weißen Sandstränden trügt. In der Bucht von Rio de Janeiro lieferten sich die SeglerInnen zwischen Müll, Fäkalien und Tierkadavern die ersten Rennen der Vorrunde.

Internationale Woche: Brasilien präsentiert sich als attraktives Ziel für Studis mit Fernweh
Der passende Rhythmus zum Vortrag: Die Gruppe Biriba-Brasil präsentierte auf der Internationalen Woche den traditionellen Capoeira-Tanz. Foto: bk

7:1 – mit dem das Ergebnis des Fußball-WM-Halbfinales 2014 begann Dr. Stefan Hollensteiner, Leiter der RUB-Vertretung in Lateinamerika, seinen Vortrag über Brasilien. Dieser Einstieg verdeutlicht das Klischee des Landes als Fußballnation, die ausgerechnet bei der WM im eigenen Land eine herbe Schlappe gegen Deutschland hinnehmen musste. Dass Brasilien aber jenseits aller Kicker-Klischees auch ein attraktiver Zielort für ein Auslandssemester ist, wollte Hollensteiner am vergangenen Donnerstag im Rahmen der Internationalen Woche den RUB-Studierenden nahelegen.

DIE :BSZ-GLOSSE
Witten in der finalen Nacht: Bengalos vor dem Rathaus. - Foto: USch

Aus! Aus! Aus! Das Finale, ursprünglich aus dem Italienischen und vom lateinischen „finis“, „Ende“, abgeleitet,  bezeichnet einen glanzvollen, Aufsehen erregenden Abschluss...

Die WM in Brasilien unter Ausschluss des Volkes
The sky is the limit: Begrenzter Wohnraum in São Paulos Favela-Stadtteil Rocinha. Foto: flickr, Rocinha_eflon (CC BY 2.0)

Endlich hat sie begonnen: Die 20. FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft. Das fußballverrückte Land am Zuckerhut steht für die kommenden vier Wochen im Fokus der Weltöffentlichkeit. Diese soll dann ein Brasilien sehen, das die sozialen Missstände im Land in den Griff bekommen hat. Doch auch während das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien lief, kam es in São Paulo zu weiteren Protesten gegen die viel zu hohen Ausgaben für die Stadien und die Infrastruktur der WM. Aus Sicht der DemonstrantInnen wären diese Gelder besser im Bildungs- und Gesundheitswesen aufgehoben. Als Neymar den BrasilianerInnen mit seinen beiden Treffern den Auftaktsieg bescherte, war das WM-Stadion in São Paulo im Übrigen noch nicht komplett fertiggebaut.