Bahnhof Langendreer
GästInnen sorgen für Einblicke in internationale Solidaritätsarbeit und Migrationspolitik
Abschottung an den europäischen Außengrenzen: Im Bahnhof Langendreer sucht man nach solidarischen Alternativen. Foto: Kripos_NCIS. Redningsaksjon 05-08-15

Unter dem Titel „Zwischen Aufrüstung und Border Struggles – Alternativen zum Europäischen Grenzregime“ lädt der Bahnhof Langendreer Interessierte zur Konferenz am 26. November ein. AktivistInnen aus verschiedenen Ländern berichten über Solidaritätsarbeit und Migrationspolitik.

Bahnhof Langendreer feiert 30-jähriges Jubiläum
Seit 30 Jahren eine beliebte Location für Freizeit- und Kulturangebote: Der Bahnhof Langendreer lädt zum Geburtstag ein. Foto: Kirstin Schwierz

Mit einer alten Bahnhofruine fing alles an: Heute ist der Bahnhof Langendreer ein bekanntes soziokulturelles Zentrum  in Bochum. Am 27. August wird der 30. Geburtstag gefeiert.:bsz-Redakteur Tim Schwermer sprach mit Rolf Stein, Vorstand der Einrichtung, der von Anfang an dabei war. 

„Nach Europa“ im Bahnhof Langendreer
"Europa, was ist das?", fragt sich die junge Afrikanerin Khady. Foto: tims
Das Gastspiel vom Theater Gegendruck im Bahnhof Langendreer erzählt die tragische Geschichte einer jungen Afrikanerin auf ihrem Weg nach Europa. Trotz der Brisanz und der Aktualität des Themas kommt die Authentizität zu kurz und die wirklichen Spannungsmomente fehlen. Auch wenn die Dialoge zum Teil herzzerreißend sind.
 
Heinz Strunk im Bf Langendreer: „Der Goldene Handschuh“
Der aktuelle Roman von Heinz Strunk: "Der goldene Handschuh". Cover: Pressearchiv Rohwohl-Verlag

Heinz Strunk, dem Alkohol und Glücksspiel nie ganz abgeneigt, ist seit März auf Lesetour mit seinem neuen Buch „Der Goldene Handschuh“ über die skurrilste Kneipe Hamburgs. Er will dabei mehr erzählen als einfache Anekdoten.„Falls sich jemand wundert, dass ich nur aus einer losen Zettelsammlung vorlese, dem sei gesagt, dass Autoren, die direkt aus ihren Büchern vortragen, mit Vorsicht zu genießen sind! Das ist meistens ein Zeichen von Schwäche“, beginnt Strunk seine Lesung über sein aktuelles Buch. 

Aktionskonferenz Welcome to Stay: Geflüchtete und AktivistInnen knüpften neue Kontakte im Bahnhof Langendreer
Aktive aller Altersgruppen sowie mehrere Dutzend Geflüchtete nahmen an dem Vernetzungstreffen im Bahnhof Langendreer teil. Foto: joop

Ein insgesamt positives Fazit zieht der Bahnhof Langendreer nach der Aktionskonferenz Welcome to Stay. Am vergangenen Samstag kamen dort rund 100 Aktive aus der Flüchtlingshilfe sowie Geflüchtete zusammen. „Es hat viele positive Rückmeldungen gegeben“, so Kristin Schwierz vom Bahnhof. Es seien viele neue Kontakte entstanden, aus denen hoffentlich auch über die Konferenz hinaus etwas entstehe. Doch beim Erfahrungsaustausch offenbarten sich auch deutlich unterschiedliche Perspektiven.

Aktionskonferenz Welcome to Stay bringt Geflüchtete und UnterstützerInnen zusammen
Im Bahnhof Langendreer findet die Aktionskonferenz zu Willkommenskultur, Selbstorganisierung und Bleiberecht statt. Foto: Kristin Schwierz / Bahnhof Langendreer

Oft laufen Hilfsinitiativen für Geflüchtete aneinander vorbei, ohne dass die Aktiven voneinander wissen. Das soll die Aktionskonferenz Welcome to Stay  am kommenden Samstag ändern. Sowohl UnterstützerInnen als auch Geflüchtete selbst sollen sich im Bahnhof Langendreer kennenlernen und austauschen.

Verrückte Finnen verwursten Feierhits: Eläkeläiset im Bahnhof Langendreer
Wollt ihr Humppa hören? Eläkeläiset-Akkordeonspieler Lassi Kinnunen kann auch im Sitzen für Stimmung sorgen. Foto: alx

Die Band sitzt auf der Bühne und spielt finnische Polka, Humppa genannt –  und die Menge im Saal tobt, es wird getanzt, gelacht, gepogt. Wie kriegt man das hin? Die Band Eläkeläiset hat im Wesentlichen drei Zutaten, um für Stimmung zu sorgen: 1. viel Alkohol, 2. berühmte Rock- und Popsongs auf Finnisch im Stil dieser ulkigen nordischen Folklore spielen, 3. noch viel mehr Alkohol. Der Montagabend im Bahnhof Langendreer bot kein Konzert wie jedes andere.

Birgit Naujoks über Flucht und das Asylverfahren in NRW
Kein Platz: Dortmund verfrachtet Geflüchtete in Notunterkünfte und reagiert damit auf den hohen Ansturm. Foto: Alex Völkel, nordstadtblogger.de

Eine überragende Anzahl von etwa 140 InteressentInnen und potenziellen HelferInnen fand sich vergangene Woche zu einem Vortrag über „Flucht und Asyl“ im Bahnhof Langendreer ein. Während Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW über die Rechte der Geflüchteten sowie Wartezeiten sprach, war nicht nur vereinzelt immer wieder Wutschnauben im Raum als Reaktion auf das Asylverfahren hierzulande zu hören. 

Nach Haushaltssperre: Existenzbedrohende Situation für Bochums freie Kulturszene
Streichkonzert in der Kulturlandschaft: Schlägt einigen Einrichtungen bald das letzte Stündlein? Foto: bent

Es fehlt an verbindlichen Zusagen: Nach der Haushaltssperre und den damit zu erwartenden Kürzungen für die freie Kulturszene beschwichtigt Bochums Kulturdezernent Michael Townsend, dass die Förderung der „Freien“ nicht gefährdet sei. Rolf Stein vom Bahnhof Langendreer macht dagegen gegenüber der :bsz klar, wie prekär die Lage ist.

„Der Kick“ im Bahnhof Langendreer
Bildunterschrift: „Rede und Antwort: Regisseur Johannes Thorbecke und Schauspielerin Carla Camps Santasusana. Foto: tims

Das  Thema „Neonazismus“ ist hochaktuell – nicht zuletzt wegen des NSU-Prozesses. Aus diesem Grund inszeniert Johannes  Thorbecke, künstlerischer Leiter, Regisseur und Schauspieler des freien Theaters Gegendruck, Andreas Veiels „Der Kick“ von 2005 am 29. Mai im Bahnhof Langendreer neu.

Seiten