68er
Bürokratiemonster und Schuldenfalle

Kommentar. Die aktuelle BAföG-Regelung trägt kaum zu mehr Bildungsgerechtigkeit bei. Eine grundlegende Reform muss her.

Wie der Verhaltenskodex sich änderte
Die Magnifizenzen in voller Pracht: Gegen sie richtete sich der 68er-Protest. Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F024827-0005 CC. 3.0

Kommentar.  Vor 50 Jahren wurde nicht nur Benno Ohnesorg erschossen, sondern auch das Studierendenparlament an der RUB konstituiert. So ist der Rückblick auf „68“ auch ein Gedenktag an die Errungenschaft der organisierten Studierendenschaft. 

:bsz-Interview über Gründungsphase und 68er-Protest an der RUB
Sprach mit der :bsz über die geplante Fortsetzung der Ausstellung über die Gründerstudenten: Autor und Verleger Dr. Willi Bredemeier. Foto: bent

Die Geschichte der RUB bewusst machen: Das haben der Autor und Verleger Dr. Willi Bredemeier und andere mit einer Ausstellung und Veranstaltungsreihe vor. Die :bsz sprach mit ihm über die damalige Zeit, 68 im Pott und Gedächtnislücken bei der BlauPause.

Bissige Generationskomödie: „Wir sind die Neuen“

Alle paar Jahre gibt es sie doch noch: Diese leichten, unbeschwerlichen und gleichzeitig nachdenklichen Komödien, die im Idealfall an die Werke der Altmeister Ernst Lubitsch oder Billy Wilder erinnern. Wolfgang Beckers „Good Bye, Lenin!“ oder Andreas Dresens „Sommer vorm Balkon“ sind solche Beispiele. Auch Ralf Westhoff („Der letzte schöne Herbsttag“) präsentiert mit „Wir sind die Neuen“ einen solchen Streifen: Heiter und lebensfroh, mit poetischem Verve und augenzwinkernder Sozialkritik des Studierens in Zeiten des Neoliberalismus.