Wenn Dates zu Lectures werden

Veranstaltung. Sich mit seinen Mitstudierenden im Edwards auf einen Kaffee über die verschiedensten Themen austauschen – ein utopischer Tagtraum, der für die älteren Studierenden vor vielen Semestern eine Realität war. Aber nicht nur Studierende stehen vor diesem Problem, sondern auch Forschende, die während der Pandemie neu an die Uni gekommen sind, aber bisher noch nichts vom Unialltag und den Mechanismen der Universität mitbekommen haben. Auch, wenn die Uni in ferner Zukunft (hoffentlich) wieder für alle öffnet, wissen viele Studierenden sowie Forschende nicht genau, wie man sich in den Weiten des Campus und der UB zurechtfinden kann. Um genau diesen Forschenden zu helfen, veranstaltet die UB im Juni und Juli insgesamt sieben „Coffee Lectures“. Diese kurzen Vorträge von 15 Minuten über Zoom eignen sich perfekt für eine kurze Kaffeepause gefüllt mit hilfreichen Informationen. Die Vorträge haben die Intention, den Forschenden, die neu an die Uni gekommen sind (und die, die sich für die Themen interessieren), zu zeigen, über welche Ressourcen die Uni und UB verfügt und welche Leistungen in Anspruch genommen werden können, wovon die Lehre sowie die Lehrenden profitieren. Die genauen Themen reichen von der Vorstellung der Services der UB, über Fördermöglichkeiten aus dem Publikationsfonds und die Services des Digital Humanities Centers (DHC) bis zu akademischen Identitätsmanagement und Bibliometrie. Anmelden zu den Coffee Lectures könnt Ihr Euch über blog.ub.rub.de/wordpress/?p=8474.             

  :gust