Pilotprojekt: students@school

Das Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen hat über 10 Millionen Euro für dieses Projekt zusammengekratzt. Es heißt students@school. Studierende helfen dabei Schüler:innen in der Schule, die Lücken aufzuholen, die sich durch die Pandemie ergeben haben. Die erste Phase des Projekts findet an den drei Universitätsallianz Ruhr Hochschulen RUB, TU Dortmund und Uni Duisburg Essen statt. Dann ab dem Januar 2022 soll das Programm auf ganz NRW übertragen werden. 

Wer kann sich bewerben? Es heißt, dass qualifizierte Studierende an Schulen vermittelt werden, allerdings ist die Anforderung qualifiziert nicht ganz eindeutig geklärt. Die Studierenden werden die Lehrkräfte in den Klassen eins bis sechs dabei unterstützen, dass die Schüler:innen ihre Lücken aufholen können. Dabei obliegt die Entscheidungsmacht den Lehrkräften und Schulen, wie und wo die Studierenden eingesetzt werden. Vielleicht gibt es also privaten Einzelunterricht oder mitten in der Klassengemeinschaft die Unterstützung. Wichtig ist hier ein Aufbau der sprachlichen und naturwissenschaftlich mathematischen Basiskompetenzen. Bewerben kann man sich noch bis zum 21. November 2021. Wer teilnimmt, der:die wird auf den Einsatz vorbereitet und der Einsatz an sich wird honoriert. 

Das Programm erinnert an Teach-First und besteht aus einer engen Kooperation mit den Zentren für Lehrerbildung der jeweiligen Universitäten. 

:Lukas Simon Quentin