Nach:Gesehen

Seit zwei Wochen gibt es: Mario Kart Tour, aus dem Hause Nintendo. Schön ist, dass Strecken aus vorherigen Teilen der Mario Kart-Reihe zusammen kommen. Ihr steuert entweder durch wischen auf dem Bildschirm oder per Motion-Sensor. Das macht erstmal Spaß und sieht gut aus, vorallem für ein „umsonst“ Spiel. Bevor irgendwas anfängt müsst Ihr Euch allerdings einen Nintendo-Account anlegen. Da Mario Kart frisch in den App-Stores dieser Welt steht, fühlt es sich an vielen Stellen noch wie eine Demo an und man hat schnell alles gespielt, was gespielt werden kann. Im Menü der App wird sogar ein zukünftiger Mehrspieler-Modus angekündigt. Allerdings klassisch im Sinne der „Freemiums“ ist das Spielen zwar kostenlos, wer aber nicht auf Lieblingscharaktere verzichten möchte, ist gezwungen eine Menge Geld „freiwillig“ abzudrücken. Schade vorallem: Ob Ihr erster oder letzter bei einem Rennen seid, ist im Prinzip egal. Eure Punkte am Ende setzen sich auch aus Fahrer*in-, Kart-, und Segel-Level zusammen. Alle Sterne bekommt wer am meisten seltenen Kram besitzt. Keine Sorge: 135 Rubine kosten „nur“ schlappe 74,99 Euro.

:fufu