Gekürzte Fördermittel

Förderung.Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist eine Institutioer Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist eine Institution die für die Förderung von Wissenschaft und internationalen Kooperationen steht. 350 Hochschulen sind beteiligt und 135.000 Forschende wurden 2021 finanziell unterstützt, in Form von Stipendien, Finanzieren von Projekten, Dienstreisen und vielem anderen. Entgegen vorherigen Versprechen im Koalitionsvertrag will die Bundesregierung nun jedoch dem DAAD die Gelder kürzen. Gab es 2021 noch 204 Millionen Euro, wird es 2022 laut aktuellen Plänen nur 195 und 2023 nur 191 Millionen geben. Nun befürchtet das DAAD, dass diese Kürzungen ihre Fähigkeit, Stipendien zu verleihen, einschränken wird. Bereits im aktuellen Haushaltsjahr muss demnach das Angebot eingeschränkt werden. Knapp 6.000 Stipendien seien bedroht und rund 700 Langzeitstipendien würden pro Jahr wegfallen. Besonders internationale Studierende könnten unter den Folgen der Kürzungen zu leiden haben. Das würde auch Deutschland als Forschungsstandort schwächen, so DAAD-Präsident Joybrato Mukherjee. In einer Pressemitteilung vom 8. Juli kritisierte er die Kürzungen scharf, forderte, dass sie zurückgenommen werden und zwar „auch für unsere befreundeten Partnerorganisationen, die Alexander-von-Humboldt-Stiftung und das Goethe-Institut, die ebenfalls von Kürzungsszenarien betroffen sind“. Begründet werden die Kürzungen mit den „multiplen Krisen“, also der Corona-Pandemie und dem Ukraine-Krieg, die auch den Bundeshaushalt schwächten. Viele Menschen hatten ihren Unmut über die Vorgänge bereits öffentlich verkündet. Auch mit Blick auf das 100 Milliarden Euro schwere Sondervermögen Bundeswehr, gibt es Kritik an den Prioritäten der Bundesregierung beim Thema Finanzierung und Einsparungen.                          

:kjan