Fahrradfahrer:innen geben schlechte Noten

Fahrrad. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club präsentierte vor kurzem die Ergebnisse der aktuellen Online-Umfrage „Fahrradklima-Test“, in welcher Radfahrer:innen ihre Einschätzungen zu verschiedenen Aspekten der Fahrrad-Infrastruktur und diese berührenden Themen kundtun konnten. Während einige Städte sich über gute Noten im Schulnotenformat oder starke Verbesserungen seit der letzten Umfrage 2018 freuen konnten, sind die Ergebnisse allgemein nur begrenzt positiv ausgefallen. Wirkliche gute Ergebnisse erreichten nur Kleinstädte und selbst die als fahrradfreundlich bekannte Stadt Münster bekam nur eine Gesamtnote von 3,17, und damit trotzdem den zweiten Platz in ihrer Größenklasse (200.000 – 500.000). Für Bochum reichte es mit einer 4,20 in NRW zumindest für den 5. Platz bei Städten ähnlicher Größe, vor Aachen und hinter Bonn, deutschlandweit jedoch hinter Chemnitz und vor Halle (Saale) nur für Rang 16. Dabei konnte Bochum vor allem mit öffentlichen Fahrrädern und Wegweisung für Radfahrer:innen punkten, bei Kontrolle von falsch parkenden Autos auf Radwegen erhielt es jedoch eine der schlechtesten Noten. Insgesamt liegt Bochum damit beim gleichen Ergebnis wie schon 2018. Knapp unter 70 Prozent der Teilnehmenden beklagten allgemein ein fehlendes Gefühl der Sicherheit im Straßenverkehr und die Verbesserungen seit Beginn der Corona-Pandemie wurden mit einer 5 benotet.       

  :kjan