Doktorandenstelle blockiert

Der bayrische Verfassungsschutz verhindert seit Monaten die Anstellung eines Doktoranden an der Münchener Ludwig Maximilian Universität (LMU). Grund: Er ist Mitglied der DKP.

Schuld an der Verzögerung ist nicht die Univerwaltung, sondern der bayrische Verfassungsschutz: Bei seiner Bewerbung im Juli musste Kerem Schamberger einen so genannten Verfassungstreue-Bogen unterzeichnen, der in Bayern (anders als in den übrigen Bundesländern) Teil des Anstellungsverfahrens im öffentlichen Dienst ist. Dort gab er seine Mitgliedschaft in der Deutschen Kommunistischen Partei an. Da diese als linksextremistisch eingestuft und beobachtet wird, wurde automatisch eine Prüfung des Doktoranden durch den Verfassungsschutz ausgelöst.

Das bayrische Landesverfassungsamt äußerte sich aus Datenschutzgründen nicht zum aktuellen Fall. Die Überprüfung läuft noch, sodass Schamberger die Stelle nicht wie geplant Anfang Oktober antreten konnte.    

Lest dazu auch den Kommentar unseres Gastautors

Gastautor :Jan Freytag

 

Autor(in):