Die Klimawende Bochum

Aktivismus. Alles begann mit einer Auftaktveranstaltung am 26. Februar 2020, wobei die Gründung der Klimawende Bochum erst im April 2020 erfolgte. Warum haben sich diese Bochumer:innen zusammengeschlossen? Der fortschreitende Klimawandel und ein Wille, dagegen zu handeln. Ihr Mittel der Wahl ist die direkte Demokratie, um sich für eine Energie- und Klimawende in Bochum einzusetzen. Das Konzept der direkten Demokratie ist heruntergebrochen und auf Bochum angewandt, dass sich das Volk, oder in diesem Fall einfach die Bürger:innen aus Bochum, für etwas durch Abstimmung, Befragung oder ein so genanntes Volksbegehren aussprechen, und die Umsetzung der Entscheidung wird einer Behörde überlassen. Wofür wird sich konkret eingesetzt? Es gibt zum Beispiel den Einwohner:innenantrag „100% Ökostrom bis 2025 in Bochum“. Den Hintergrund dazu liefert die Gruppe auf ihrer Website
klimawende-bochum.de/infos.php. Hier wird mit Quellen unterlegt argumentiert, dass in Anbetracht der Klimaziele und der angestrebten Klimaneutralität, Bochums Stadtwerke, die ihren Strom zu über 50 Prozent aus fossilen Brennstoffen beziehen würden, bis 2025 ihren Ökostromanteil auf 100 Prozent ausbauen sollten. Falls Euch der Verein oder der Einwohner:innenantrag interessiert, dann könnt ihr am 31. Mai um 19 Uhr auf Zoom an deren Online-Vorträgen und -Diskussionen teilnehmen. Erscheinen wird das Umweltinstitut München, die SFF Bochum und natürlich die Klimawende Bochum. 

:luq