Bochum soll schöner werden

Innenstadt. „Riesige Leuchtreklamen, billig wirkendes Plastikmobiliar oder dunkle Fassaden werden bald weniger zum Bild der Bochumer Innenstadt gehören“, verkündet die Pressemitteilung der Stadt Bochum, in der das neue Gestaltungshandbuch für die Innenstadt vorgestellt wird. Das 262 Seiten umfassende Gestaltungshandbuch richtet sich dabei an Immobilienbesitzer:innen und Unternehmen der Innenstadt und fußt auf der Gestaltungssatzung, die der Rat der Stadt Ende August beschloss. Beispielsweise sollen erdrückende Vordächer vermieden werden, Fassadenfarben in helleren Tönen gehalten werden und die Anzahl von unnötigen Werbetafeln deutlich reduziert werden. Insgesamt sollen die Fassaden dadurch cleaner, qualitativ hochwertiger und schöner aussehen. „Was wir nicht wollen, ist ein Dirigismus, nach dem alle Häuser gleich aussehen“, so Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke, „trotzdem hat der einzelne Bauherr Verantwortung für das große Ganze.“ Für Immobilienbesitzer:innen bedeutet das Gestaltungshandbuch allerdings, dass beispielsweise Werbetafeln, die jedes Jahr neu beantragt werden müssen, da sie keinem Bestandsschutz unterliegen, künftig auf Grundlage der Gestaltungssatzung abgelehnt werden können. Das Gestaltungshandbuch ist auf bochum.de/Gestaltungshandbuch-Innenstadt abrufbar. 

      :stem 

Autor(in):