Blutspendemangel

In Deutschland spenden nach dem DRK nur 3,5 Prozent der Menschen Blut. Allerdings benötigt jede:r dritte:r Bundesbürger:in einmal in ihrem Leben eine Bluttransfusion. Darüber hinaus erweist es sich als schwierig, neue Spender:innen zu finden.Die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die hohen Temperaturen, die Ferien und ein erhöhtes Reiseaufkommen bedingen laut dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) seit Wochen eine abnehmende Spendebereitschaft, sodass bundesweit eine kritische Versorgungslage besteht. Um einen Notstand zu vermeiden, hat die DRK-Präsidentin und CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt dringend dazu aufgerufen, zu spenden. Aktuell ist der Bedarf erhöht, da Operationen und Behandlungen, die durch die Pandemie zurückgestellt worden sind, nun nachgeholt werden. Außerdem steigt die Zahl der Unfälle durch die Rückkehr in den – sportlichen – Alltag an. Mit Hashtag-Aktionen wie #missingtype – erst wenn’s fehlt, fällt’s auf, #ohne Blut ist Schluss mit lustig und prominenter Unterstützung von beispielsweise Vanessa Mai und Leon Goretzka möchte das DRK neue Spender:innen anwerben, um die Nachfrage zu bewältigen. Ihr könnt und wollt Euer Blut spenden? In Bochum gibt es dafür mehrere Anlaufstellen: 

Bis zum 25.6 könnt Ihr das DRK in der Nähe des Parkplatz P2 neben Backwerk beziehungsweise Karstadt wochentags zwischen 14 Uhr und 19 Uhr und samstags von 10 Uhr bis 15 Uhr besuchen. Des weiteren hat das Blut- und Plasmaspendezentrum Bochum TMD, zu finden in der ersten Etage des Europahauses am Kurt-Schumacher-Platz in der Innenstadt, Montags bis Samstags für Euch geöffnet. Auf der Website des Zentrums könnt Ihr auch online einen Termin vereinbaren: tmd-blutspende.de/standorte/bochum.                                                                                                                                                                                                                                     

:becc