Die Redaktion
Urlaub für's Gehirn
Wenn die Uni und andere Verpflichtungen einem zu viel werden –  Einfach mal abschalten und raus aus dem Alltag. Bild: bena

Die Semesterferien dienen nicht nur als Klausurphasenzeit und Büchersuche für die Hausarbeit, mehr noch: Ihr sollt die richtige Balance zwischen Workload und Entspannung finden.

Günstig und gut durch die Ferien
Bild: fufu

Ferien. Euch macht die Hitze zu schaffen? Hier ein Paar Tipps für den Sommer!

Jede*r kennt Street-Food Festivals. Doch wer mit Pulled Pork, Burgern und Burritos mit Fleischpatties und anderen Tierprodukten nichts anfangen kann, hat häufig eine begrenzte Auswahl. Nicht so beim alljährlichen Vegan Street Day in Dortmund. Aber nicht nur für den Magen gibt es Futter: Neben Essens- gibt es auch Informationsstände sowie Vorträge und Live-Musik.
 

Wer weint nicht gerne vor Freude und das gerne mal mit neuen und alten bekannten zusammen? In Duisburg findet ab Donnerstag das größte Weinfest statt. Bis zum Sonntag können die Freund*innen der gepressten Traube verschiedene Tropfen kosten. Alles im Sinne des heiligen Saftes.
 

Nicht zuletzt durch die Fälschung des Spiegel-Redakteurs Claas Relotius sind Fake News ein Gebiet, dass Redaktionen überall beschäftigt. Deshalb hält Dr. Martin Doll, Medienwissenschaftler der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, den Vortrag „Fälschung und Fake: Hat die Wahrheit eine Geschichte?“ im Blue Square, in dem er auf den Journalismus im postfaktischen Zeitalter eingeht und erklärt, wie man einen weniger fixierten Wahrheitsbegriff anwenden kann, ohne komplett relativierend eine Alles-ist-möglich-Mentalität einzunehmen.
 

Wieder einmal Festivalsaison, doch im Geldbeutel klafft eine riesige Lücke? Dann ist Olgas-Rock Festival in Oberhausen die Antwort auf die Leiden vieler Studierenden. Denn dieses ist komplett kostenlos und bietet neben Acts wie Eskimo Callboy, Intrepid, Waving the Guns und vielen weiteren Künstler*innen einiges auf die Ohren. Damit lange Wartezeiten vermieden werden können, werden Besucher*innen darum gebeten, nur das Nötigste mitzunehmen und frühzeitig anzureisen.

Die Goldenen Zeiten in der Rotunde sind traditionsreiche Partynächte. Doch dieses Mal gibt es ein Extra. Denn bevor es an dem Abend zu Hip-Hop, Reggae, Dancehall, Trap und Bassmusik auf die Tanzfläche geht, können Hip-Hop Fans neben den ersten Beats ihr Grillgut auf den Rost werfen und die lange Nacht einklingen lassen.
 

Vorlesungsfreie Zeit
Karneval der Vielfalt: Nashörner sind auch nur Einhörner, die sich nicht dem Regime altmodischer Schönheitsstandards unterjochen. Daher war eines bei Fridays for Future zu sehen, um auf das Artensterben aufmerksam zu machen. Bild: stem

Klausurphase. Studierende haben den Ruf, den ganzen Tag herumzutrödeln. Doch der Schein trügt: Denn neben persönlichen Projekten setzen sie sich auch für wichtige Protestbewegungen ein.

„Von der Wüste, ins Meer, an den Schreibtisch und zurück“: Ob Kenia, die Seychellen, Norwegen oder Australien, Dr. Sebastian Striewski ist Biologe und bereist, um zu forschen und Wissen zu vermitteln, die Welt. Mittlerweile unterhält er eine private Agentur für Naturreisen. Er spricht anhand von Fotos über Höhen, Tiefen und Vorbereitungen seiner Reisen, vermittelt Einblicke in Korallenriffe, Labore und Wüsten.

Na, hast du Moby Dick gehasst, geliebt oder nie gelesen? Das Werk Hermann Melvilles polarisiert bis heute und findet noch immer Eingang in die Popkultur, wurde aber zu Lebzeiten des Autors hauptsächlich kritisiert. Wie es später ein Werk der Weltliteratur wurde, erläutert Dr. Martina Pfeiler, Dozentin am Englischen Seminar der RUB, anlässlich Melvilles 200. Geburtstags.

Seiten