Die Redaktion
Altes Leben zurück?

Es dürfe nun keine Neuigkeit mehr sein, dass das Nachtleben nach einer langen Corona-Durststrecke deutschlandweit wieder vollends aufblüht. Seit August dieses Jahres lief die Wiedereröffnung der Clubs, Bars und Discos in Nordrhein-Westfalen an und seit Oktober ist es gestattet, auch die Innenbereiche unter strengen Auflagen wieder zu nutzen. Auch auf Bochums beliebter Partymeile ist erneut Leben eingekehrt: Bis spät in die Nacht tummeln sich Menschenmassen aus Teenagern, welche die ersten Partynächte ihres Lebens mit Freund:innen verbringen wollen, Student:innen und auch ältere Generationen feierwütiger Menschen vor den beliebten Bars und Tanzhallen des Bermuda3ecks – das alles ist immer noch ein abstruser Anblick. Kann man das Feierngehen in aktuellen Zeiten denn überhaupt genießen? Und, viel wichtiger, sollte man das überhaupt?

:Die Redaktion

 
Musik auf dem Campus

Musik. Angebote für musikalisch interessierte Studierende fehlen an der Ruhr-Uni nicht. Angebote für Zweit- und Drittsemester, die den Campus noch nicht kennen, vielleicht schon eher.

 

Der Fachschaftsrat Komparatistik lädt wieder zum gemeinsamen Lesen ein! Ab Mittwoch, dem 20.10, in zweiwöchigem Turnus, könnt Ihr Euch bei Interesse immer ab 18:00 Uhr im Fachschaftsraum GB 03/50 einfinden. Gerne können eigene Bücher zur Diskussion mitgebracht oder vorgestellt werden. Dieses Semester stehen insbesondere Träume in der Literatur im Fokus. Rebecca Voeste freut sich jeden Mittwoch auf den literarischen Austausch.

Einer der beliebtesten Clubs in Bochum ist die kleine, aber feine „Trompete“ direkt am Bermuda3Eck. Dort gibt es jetzt auch neuerdings jeden Donnerstag ab 22 Uhr die Studiparty, deren Eintritt für Studierende nur 3€ kostet. Die Musikauswahl ermöglicht dabei jeden Konsens und die Partys sind perfekt geeignet, um Studis außerhalb des Campus kennenzulernen. Henry Klur wird am Donnerstag die Stimmung genießen in der Trompete.

Bekannt für die taz-Kolumne „Habibitus“, den Podcast „Auf eine Tüte“ und als Autor:in des Buches „Ministerium der Träume“ ist Hengameh Yaghoobifarah eine der kontroversesten und interessantesten Personen der medialen Öffentlichkeit. Wahl- und Zwangsfamilien, Freundschaft, Wahrheit und Vergangenheit sind wichtige Themen von Hengamehs Debütroman. Einen Einblick gewinnen kann man bei der vom Literaturhaus und VMDO Bildungswerk Vielfalt in Kooperation organisierten Lesung am Freitag.

 

Das Haus der Jugend des Jugendamts der Stadt Dortmund und die Dwarfy Giants laden in Zuammenarbeit mit dem Zentrum für Medienkompetenz Dortmund Jugendliche und Junggebliebene in das Freizeitzentrum West zum ausgiebigen Daddeln und Zocken ein. Angeboten wird neben verschiedenen Konsolen und einer Großleinwand auch Flipper- und Arcade-Automaten sowie ein SEGA Racer. Das Motto: free-to-play! Lets go! Der Eintritt ist frei und der Einlass nach der 3G-Regulierung geregelt.

 
 
Auf ein neues Semester

Rückkehr. Sommerpause vorbei, Unis wieder auf. An den Hochschulen, in den Städten und global passiert wieder viel. Nicht alles davon ist gut, das meiste jedoch mindestens interessant.

 
Theater für Aug und Ohr

Kammerspiele. Das Rauschen der Menge feierte im Theaterstück Noise seine Premiere am vergangenen Samstag.

Die Festwoche im September ging zu Ende

700 Jahre Bochum. Um unser Stadtjubiläum zu feiern, wurde auf Burg Blankenstein kein Aufwand gescheut. 

Frohes Wählen!

Wahlen. Nicht mehr lang und wir dürfen uns wieder an der Bundestagswahl beteiligen.Doh bis dahin heißt es Trielle, Skandale und ein Haufen Nachrichten. Wir bleiben bei den Basics und klären auf!

Seiten