Die Redaktion
Immer wieder Probleme mit der Lastschrift
Houston, wir haben ein Problem: Die RUB vermeldet technische Schwierigkeiten beim Lastschriftverfahrens. Bild: kac

Campus. Dass der technische Fortschritt nicht immer nur ein Grund zur Freude und himmlischer Euphonie ist, zeigt sich aktuell im Zusammenhang mit dem Lastschriftverfahren zur Abbuchung des Semesterbeitrags. 

Setup – 723: Die Informationsverarbeitung ist auf oberster Ebene fehlgeschlagen. Gut möglich, dass diese Fehlermeldung im Studierendensekretariat zur Abbuchungszeit des Sozialbeitrags via Lastschrift bekannt ist. Jetzt können Studierende aber aufatmen: Für das Sommersemester kann das Lastschriftverfahren als Alternative zur manuellen Überweisung noch einmal gewählt werden. Doch wie es darüber hinaus damit weitergeht? Grund für die Unsicherheit im studentischen Finanzsektor sind die Studierenden selbst – und technische Alterserscheinungen im Bereich der Software. Zu viele Daten, die erfasst und verarbeitet werden müssen ... 

:Die Redaktion

Lest dazu den vollständigen Artikel

 

8. Januar: Die AStA-Druckerei in GA hat neue Öffnungszeiten. Montag von 9 bis 16:30 Uhr und freitags von 9 bis 15:30 Uhr, und zwar nur noch für studentische Initiativen wie HoPo-Listen und Fachschaftsräte.  Eine mögliche Schließung im Februar wurde angekündigt.

Die offizielle Eröffnung des „Kimbap Spot“ wird leider verschoben, dennoch kann Bochum in den Genuss der koreanischen Köstlichkeiten kommen. Bis 22 Uhr kann dann neben dem üblichen I-AM-LOVE-Eis das ein oder andere verkostet werden. Bereits erworbene Gutscheine sind weiterhin gültig.

 

Nach der erfolgreichen ersten Auflage der „ROCK UNI BOCHUM“ laden nun der AStA und das Akafö-Kulturbüro boskop zur zweiten Runde des Abends der Musik der härteren Gangart. Wie auch letztes Jahr können sich lokale und studentische Bands präsentieren.

Die Tage werden wieder länger! Besser als mit Tanz können Frühlingsgefühle und Ausgelassenheit nicht ausgedrückt werden. Jeden dritten Freitag im Monat können Frischlinge und alte Hasen ihr Können beim Swing-Tanzabend zeigen. Amelie Lammers zeigt die Grundschritte, sodass keine Vorkenntnisse erforderlich sind, um richtig abzugehen!

Hass, Wahnsinn, Verblendung: Ein eher unschönes Ende erfährt Ödipus in Sophokles’ gleichnamiger Tragödie. Darin überschreitet Ödipus in der Welt der Macht deren Grenzen, aber auch die seiner selbst. In der Rottstr5-Produktion unter Jakob Arnold hinterfragen die ProtagonstInnen Vergebung und Versöhnung im Zusammenhang mit der Familie.

Mit 19 einen Obdachlosen so verprügelt, dass er an den Folgen starb. Es folgt der harte Alltag einer Haft. Heute versucht Sascha Bisley selbst, junge Menschen vor ihrer eigenen Gewalttätigkeit zu schützen und arbeitet im Auftrag von Jugendämtern mit Jugendlichen an Gewaltprävention.

Neue Ausstellung in der Universitätsbibliothek
Ein Werk des verstorbenen Künstlers Heinz Kasper: „Art in Cubus“ spiegelt sein Interesse an der Polarität wieder. Bild: WOW

Ausstellung. Vom 8. Januar bis zum 2. Februar 2018 ist in der Universitätsbibliothek der RUB die Ausstellung „Art in Process“ zu sehen. Es werden Kunstwerke von KünstlerInnen aus ganz Europa gezeigt.

Passend zum neuen Jahr gibt es eine neue Ausstellung im Treppenhaus der Universitätsbibliothek. Es werden circa 80 Kunstwerke von 15 verschiedenen KünstlerInnen aus sieben europäischen Ländern ausgestellt. Trotz der unterschiedlichen Herkunftsländer repräsentiert das Projekt die Einheit und Vielfalt in der europäischen Kunstwelt. Die Ausstellung wird durch das Netzwerk Gesellschaft zur Förderung von Wissenstransfer Ost-West e. V. (WOW) realisiert und findet zu Ehren des verstorbenen Künstlers Heinz Kasper statt. 

Wenn Ihr mal eine Lernpause braucht, dann schaut Euch die Ausstellung in der Bibliothek an und lasst Euch neu inspirieren.

:Die Redaktion

C stirbt bei einem Autounfall. Doch anstatt die Welt verlassen zu haben, existiert er als Geist weiter und ist gezwungen, zu beobachten, wie das Leben seiner Lieben ohne ihn weitergeht. Gezwungen, als passiver Beobachter nicht daran teilzunehmen.

Die Gruppe InterZone Perceptible sorgt mit ihrer als „industrial soundart“ bezeichneten Klanglandschaft für den Stummfilms „Das Cabinet des Dr. Caligari“ von Robert Wiene aus dem Jahre 1920.

Seiten