Augustina Berger (gust)

Wiedereröffnungen. Nachdem die Cafeterien der Bochumer Hochschulen pandemiebedingt über die letzten Monate schließen mussten, startet das Akademische Förderungswerk (AKAFÖ) zeitgleich mit dem Semesterbeginn auch mit der Wiederaufnahme der Hochschulgastronomie. „Nach drei Digitalsemestern fühlen sich viele Studierende isoliert und einsam. Unsere Mensen und Cafeterien bieten nicht nur leckere Speisen und Getränke an, sondern sind auch wichtige soziale Treffpunkte. Bei einem gemeinsamen Mittagessen im Q-West oder dem Kaffee in der Cafeteria ist Gelegenheit, sich mit Kommiliton:innen zu treffen und auszutauschen,“ so Pia Nehring, Sprecherin des AKAFÖ. Neben Cafeterien wie dem Q-West, das bereits den Sommer über öffnen durfte, beginnen im September und Oktober weitere Cafeterien der Hochschule Bochum, Hochschule für Gesundheit, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Westfälische Hochschule sowie der Ruhr-Universität zu öffnen. Es gilt weiterhin die 3-G-Regelung zur Abholung von Speisen sowie zur Innengastronomie. Auch öffnet das Q-West ab Montag, dem 27. September, wieder sein Abendgeschäft. Auch hier gelten im Innen- sowie Außenbereichen die 3-G-Regeln. Zusätzlich müsst Ihr Euch für das Abendgeschäft des Q-West einen Tischplatz entweder online oder telefonisch reservieren. Weitere Infos zu den Öffnungen und Coronaschutzmaßnahmen findet Ihr unter:
akafoe.de/gastronomie

:gust

Auch diesen Sommer gab es Festivals

Reportage. Anfang September fand das ZeitZeug_Festival zum 19. mal statt – und das sogar live und in Farbe!

Immer mehr Menschen essen immer weniger tierische Produkte, der Umwelt zuliebe. So sehr, dass der Trend auch in größere Betrieben überschwappt, wie in die VW-Betriebskantine in Wolfsburg. Diese möchte bald nur noch fleischlose Speisen (wenn auch ab und zu Fisch) anbieten. Natürlich bringt diese Aktion einen Shitstorm mit sich und der lauteste an der Front ist kein anderer als Alt-Kanzler Gerhard Schröder (SPD). Ganz empört schreibt er auf Social Media: „Wenn ich noch im Aufsichtsrat von #VW säße, hätte es so etwas nicht gegeben.“ Obwohl er nichts gegen vegetarische Ernährung habe, findet er, dass Currywurst mit Pommes weiterhin der „Kraftriegel“ der Facharbeiter:innen der Produktion bleiben soll. Gerhard, mach Dir keine Sorgen: Kein Fleisch bedeutet nicht direkt keine Currywurst. Zum Glück gibt es ja noch vegetarische und vegane Alternativen.              

      :gust

Bochum, mach mal was!

Stadtgeschehen. Natürlich sind Einzelpersonen nicht allein für den Klimawandel verantwortlich, nichtsdestotrotz kann jede und jeder von uns einen Beitrag zum Klimaschutz leisten! Nachhaltig leben geht jedoch über zero-waste-living, Veganismus und Rad- statt Autofahren hinaus. Obwohl auch die Möglichkeit besteht, an Klimaschutzorganisationen zu spenden, stehen dazu nicht allen Menschen die notwendigen finanziellen Mittel zu Verfügung. Doch es gibt eine weitere Option, die allen die Möglichkeit zum Helfen gibt: soziales Engagement. Auch in Bochum gibt es verschiedene Möglichkeiten, durch soziales Engagement dem Klimawandel entgegenzuwirken!

 

 

 

Wenn Sprinten politisch wird

Kommentar. Die belarusische Sprinterin Kristina Timanowskaja kritisiert öffentlich ihre Trainer:innen, kurze Zeit später erhält sie in Polen Asyl. Eine sportliche Handlung wird politisch. 

Erste Liga? Da gehörn se hin!

Aufstieg. Bald ist es wieder so weit: der VfL Bochum kehrt in die erste Bundesliga zurück. Es wird nicht leicht aber vor allem eines: nervenzerreißend spannend!

Grenzen neu definieren

Album. Willow Smith möchte sich in ihrer Musik nicht festlegen, vor allem nicht, was Genres angeht. Veränderung und mentalen Wachstum thematisiert sie auf ihrem neuen Album lately I feel EVERYTHING.

Studie. Auch, wenn die Inzidenzahlen aktuell wieder steigen, steigen mit ihr die Impfungen und alle hoffen auf einen entspannten Sommer. Doch wie wird es im Herbst weitergehen? Was ist mit denjenigen, die im Herbst wieder in die Schule, Uni oder in die Lehre gehen? Wie kann man junge Menschen vor dem Virus schützen und gleichzeitig verhindern, dass sie zu Pandemietreibenden werden? Die Antwort: die Impfung. Um herauszufinden, inwiefern die Impfung einen regulären Schulbetrieb ermöglichen kann, beteiligt sich die Kinderklinik der Ruhr-Universität an der Studie „Priorisierung der Covid-19 Schutzimpfung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Landkreis Siegen-Wittgenstein“. Weitere Kooperationspartner sind das Uniklinikum und die Universität des Saarlandes, die Universität Siegen, das Impfzentrum Siegen-Wittgensteins sowie Ärzt:innen und Fachkliniken der Region. Ab dem
13. Juli können sich rund 30.000 Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein impfen lassen und einen Fragebogen ausfüllen. Die Forschenden vergleichen die gewonnenen Daten mit den Daten aus dem Märkischen Kreis, da dieser Kreis bisher ähnliche Inzidenzen aufweist, sich aber auch die Altersstruktur ähnelt. Es können jedoch nicht nur geimpfte junge Menschen bei der Studie mitmachen. Es gibt auch eine Onlinebefragung: Diese möchte herausfinden, wie die Pandemie die Lebensqualität, Mediennutzung oder die Impfbereitschaft junger Menschen beeinflusst.

:gust

Foschungsverbund. Obwohl das 5G-Netz in Deutschland noch im Jugendstadium steckt und weiterhin ausgebaut wird, beginnt bereits die Forschung für das darauffolgende 6G-Netz. Auch die Ruhr-Universität hat sich durch eine Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bei dieser Forschung beworben. Gemeinsam mit der Technischen Universität Dortmund, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und der Universität Duisburg-Essen arbeiten die Forschenden der RUB an dem Antrag „6GEM open – efficient – secure – safe“. Die Forschungsarbeiten beginnen am 1. August dieses Jahres, aber nicht nur die vier Universitäten sind dabei beteiligt, sondern auch vier weitere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die Forschung beinhaltet neben der Produktion und der Logistik des 6G-Netzes auch die Frage, inwiefern das Netz die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzenden und ihrer Daten sicherstellen kann. Auch ist der Klimawandel einer der Aspekte, die die Forschenden berücksichtigen wollen. Getestet werden verschiedene Szenarien des Projekts an mehreren Standorten in NRW: Im Deutschen Rettungsrobotik-Zentrum und im Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund, ein digitaler Operationssaal in der Universität Düsseldorfs, die Hafenlogistik in Duisburg, ein Smart Hospital des Uniklinikums in Essen, die hochautomatisierten Produktionsumgebungen im Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie in Aachen und der Straßenverkehr in Aldenhoven.          

  :gust

Planet who?

Album. Doja Cats neues Album Planet Her beginnt eine neue Ära der Künstlerin, aber trotzdem bleibt sie sich treu.  

Seiten