Abena Appiah (bena)
Benas Kulturecke

Diskurs. Die Film- und Serienwelt hat einen großen Einfluss auf unsere Gesellschaft und gibt uns in gewisser Weise vor was „Norm“ ist und was nicht. Ist nun die Zeit für eine Veränderung? 

Rechte Hetze

Kommentar. Wenn Du keine Politik machen kannst, dann machst Du einfach ein dummes Video. So auch Beatrix von Storch. Hier ein Kommentar.

Aus, aus! Das Spiel ist aus. Und weil diese Bundesligasaison für Fußballfans eine Tortur in jedem Falle war, dürfen wir auch in diesem Jahr die Schnarchmeisterschaft des FC Bayern feiern. Da die Borussia aus Dortmund viel möchte, aber wenn es drauf ankommt nicht kann. Also Glückwunsch nach München. Wenigstens wurde ein Verein Meister, bei dem man weiß, dass die Meisterfeier mit Mindestabstand mit den Fans gefeiert werden kann. Denn diese Szenen spielen sich seit acht Jahren vor dem Marienplatz ab und gehören bei denen schon zur Tagesordnung. Wir trauern um jene, die uns verlassen haben; Fortuna Düsseldorf und Paderborn.
Doch warum Trauern, wenn mit Arminia Bielefeld ein neuer Club aus dem
Umland aufsteigt? 
Und was wird wohl aus Bremen, wenn sie die Relegation gegen Heidenheim nicht packen? Wird dann die zweite Liga, die neue Liga Nord oder bleibt alles beim Alten? 

:bena

Utopie vs. Realität

Hinter dem Regenbogen ist nicht alles, was glitzert, Gold. Auch wenn viele Rechte Errungen worden sind, werden noch heute Menschen aufgrund ihrer sexuellen orientierung oder Geschlechtsidentät gefoltert und verfolgt. Und auch innerhalb der Community werden nicht immer alle Menschen als Gleichwertig angesehen und müssen sich bestimmten Vorurteilen stellen.

Wo wir jetzt stehen ...

Riot for Freedom 

Revolution. Am 28. Juni 1969 wollte die Polizei routinemäßig das „Stonewall Inn“ an der Christopher Street räumen. Doch an diesem Abend lief alles anders und es wurde eine Revolution gegen die Diskriminierung und Kriminalisierung homosexueller Menschen gestartet. 

 

Kommse an die Castroper

Rückblick. Mit 46 Punkten und Platz acht kann der VfL Bochum sich nach einer durchwachsenen Saison durchaus zufriedengeben, denn die Saison startete alles andere als einfach für den Club. 

Pressefreiheit vs. Polizeifreiheit

 

Kommentar. Was darf Satire und was darf sie nicht und warum werden rechte Parolen einfach so hingenommen und Kritik und Hetze aus Politiker:innenkreisengegen eine taz-Kolumnistin gestartet, die nun auch schuld sein soll, dass in Stuttgart randaliert wurde?

 

 

Sommer, Sonne, Cringe! Die Show, mit der die Uni mehr als Werbung gemacht hat, wurde letzte Woche als das Onlinesommerfest gefeiert. Tolle Geschichten, alberne Anekdoten und das Wissen, dass Dir jeder in der Erstiwoche um die Ohren haut – Lustig! 
Das Sommerfest, das von dem kulturellen Austausch lebt, wurde zur klassischen Cringeshow.  Die Künstler:innen drum herum lass ich mal außen vor. Aber das ist ja nicht schlimm gerade, weil die RUB sich in Zeiten von Rassismusdebatten und Coronaproblemen solidarisch zeigt. So solidarisch, dass die Studierenden, die jetzt schon überlegen, wie sie den nächsten Semesterbeitrag bezahlen können, mit fancy RUB-Merch zugekleistert wurden und das richtig authentisch und sympathisch. Das romantisierte RUB-Gefühl, kam vielleicht bei einigen an. Jedoch das, was die RUB ausmacht, wurde gewhitewashed. 

Danke Ruhr-Uni-Bochum, für Deine Vielfalt ;)                    

  :bena

Gesundheitssystem im Jemen bricht durch Corona zusammen

Seit 2004 wütet im Jemen der Krieg. Ausgelöst durch die versuchte Verhaftung des religiösen Führers Hussein Badreddin al-Huthi begannen seine Anhänger, Huthi-Rebellen genannt, einen Aufstand, der zu einem Bürgerkrieg eskalierte und die militärische Intervention einer multinationalen Koalition zur Folge hatte. Die durch den Konflikt ausgelöste Hungersnot sowie der durch diverse Epidemien ausgelöste Zusammenbruch des Gesundheitssystems führen zu einer der schwersten humanitären Krisen. 

 

Bewerbung. Für Studieninteressierte, Studienfachwechsler:innen und angehende Masterstudent:innen gibt es ein paar wichtige Nachrichten: Die Bewerbungsfrist für das kommende Semester ist nicht wie üblich der 15. Juli, sondern auf den 20. August festgelegt worden. Diese Frist ist für alle deutschen und internationalen Studienbewerber:innen gültig und gilt auch für die Vergabe der Plätze in der Medizin oder auch Psychologie, die über die Stiftung Hochschulzulassung koordiniert werden. Die Verlängerung der Bewerbungsfrist ändert jedoch nichts an dem Anmeldeverfahren, das wie immer Online über das Bewerbungsportal
bewerbung.uv.ruhr-uni-bochum.de verfügbar ist und ab Anfang Juli für Bewerber:innen geöffnet wird. Zudem werden die Fristen für die Rückmeldung und weitere Details zum neuen Semester gerade fertiggestellt, also wartet auf die Mail vom Peter oder informiert Euch über die offiziellen Ruhr-Universitäts-Kanäle oder bei uns, wie es im nächsten Semester weitergeht. 

:bena

Seiten