Sommer, Sonne, Sekt auf Eis
Zuhause gemeinsam
Screenshot:stem
Stößchen: Das Sommerfest in den eigenen vier Wänden.

Glosse. Am 18. Juni findet das RUB Sommerfest statt. Diesmal aber nicht wie sonst auf dem Gelände der Uni, sondern Online auf Deinem Sofa. Mit ’nem Sektchen vielleicht?

Wer den Social-Media Kanälen der Ruhr-Universität Bochum folgt wird es wahrscheinlich schon mitbekommen haben. Das diesjährige Sommerfest wird getreu nach dem Jahresmotto gefeiert: „Wir können ja nicht einfach alles ausfallen lassen also machen wir es halt Online.“ Zumindest so fühlt es sich an. Unsere RUB Kanzlerin Dr. Christina Reinhardt sitzt auf einem Bierkasten – natürlich original von Fiege – und eröffnet uns die frohe Botschaft, dass das Sommerfest stattfinden wird. Das alles vor dem von jeder:jedem Studierenden am meisten vermissten Gebäude; die gute alte Bib. Die Botschaft wirkt jung, hip und cool. „Wir alle haben uns mal wieder verdient, uns auf etwas zu freuen“, so die Kanzlerin. Ein Sommerfest, um die Gemüter zu beruhigen mit all den obligatorischen Livestream Klassikern. Vielleicht ein DJ Set auf dem Dach, während die Sonne untergeht? Oder eine Band auf der Terrasse der Mensa, während die Sonne untergeht? Oder generell irgendwas irgendwo, während die Sonne untergeht? Hauptsache die Sonne geht parallel unter – wegen des feelings. 

So ulkig die Videos auch scheinen mögen, die in letzter Zeit von Seiten der RUB kommen – verdient haben wir tatsächlich ein wenig Entspannung. Onlinesemester, Hackerangriff, Geldprobleme – mindestens eines dieser Themen beschäftigt gerade zu hundert Prozent die gesamte Studierendenschaft. Es ist also verständlich, dass die Uni händeringend nach irgendeiner frohen Botschaft sucht, die sie ihren Studierenden geben kann. Selbst wenn es nur ein Sommerfest ist. Schnell kam dann auch ein zweites Video. Diesmal auf dem Kasten stehend. Mit Fernrohr … Wir sollen unsere Lieblingspassagen von Herberts Hymne an unser geliebtes 447 singen und die Videos an die Uni schicken. Schnell kam dann auch schon eine kleine Zusammenstellung verschiedener schiefer Passagen und Tanzeinlagen. 

Es zeigt sich dann vielleicht doch, dass das Onlinesemester die Medienkompetenz gewisser Institutionen fördert. Zumindest bekommt der Instagram Kanal der RUB gerade höchstes Meme-Potential und auch sonst wirkt Dr. Christina Reinhardt sehr selbstsicher auf ihrem Fiege Kästchen. Wer weiß, vielleicht kriegen wir ja als Highlight des Abends Peter Kardell vor die Kamera. Zumindest wäre das mein persönliches Highlight – mittlerweile wächst meine Fantasie über diesen Mann aber auch zu einem Bild zusammen, das vielleicht besser nicht zerstört werden sollte. Die ganze Aktion verhofft auf jeden Fall zumindest ein wenig Lockerung vom sonst sehr trägen Quarantäneleben. Selbst wenn es nur ein weiterer Livestream von vielen zu werden scheint. Das Sommerfest hat irgendwo tief in meinem Herzen einen Platz gefunden. Vielleicht liegt das aber auch nur an dem günstigen Alkohol, der jährlich feucht fröhlich verteilt wird. 

Das Online-Sommerfest: Wird es nun gut oder schlecht, das sei erstmal in den Raum gestellt. Entscheidend doch dann irgendwie die Geste. Vielleicht ist die auch schon ausreichend, um aus der Aktion mehr zu nehmen als einen verzweifelten Versuch irgendwie etwas wie Normalität wieder zurückzubringen. Vielleicht zeigt es auch, dass Frau Dr. Reinhardt und ihr Team sich Gedanken machen und die Situation wahrscheinlich genauso scheiße finden wie wir. Vielleicht suchen wir alle nur einen Weg uns das Leben ab und zu zu versüßen. Vielleicht ist ein Sommerfest auch genau das, was wir alle im Moment brauchen.

 :Gerit Höller