In Bochum wittert man Aufstiegsluft
Wohin geht die Reise?
Bild: hakl
Kann das wirklich reichen? Dem VfL fehlt es an Aufstiegsgeist.

Fußball. Die bisherigen Leistungen des VfL Bochum versprechen eine aufregende Saison. Was fehlt, ist die Konstanz. 

Nach dem großartigen Erfolg gegen den ewigen Aufstiegsfavoriten HSV (3:1), der den Hamburgern die erste Saisonniederlage in der Liga einbrachte und dem Kantersieg im Derby gegen die Fortuna aus Düsseldorf (5:0) wurde die Stimmung wieder euphorisch an der Castroper Straße. Nach neun Spieltagen lag man auf Rang Zwei und damit auch auf einem direkten Aufstiegsplatz. Am Freitagabend hatte man in Kiel die Möglichkeit, einen weiteren ambitionierten Mitbewerbe, um den Einzug in die erste Bundesliga, in die Schranken zu weisen. Allerdings wurden die Erwartungen nach einer halben Stunde durch einen verwandelten Handelfmeter für die Kieler gedämpft. Die Gäste fanden sofort eine Antwort durch den Bochumer Top-Torschützen Simon Zoller, der nur zwei Minuten nach dem Rückstand zum Ausgleich eingrätschen konnte. Eine Stunde lang waren die Gäste das bessere Team, doch dann bestrafen die Hausherren einige Nachlässigkeiten in der Bochumer Verteidigung mit einem Doppelschlag und setzen sich mit dem 3:1-Heimsieg vor den VfL an die Tabellenspitze. 

Zum Glück für die Bochumer Hoffnungen patzten auch auf den anderen Plätzen die übrigen Teams, die bisher die Top-Fünf in der Liga besetzten und blieben an diesem Wochenende punktelos. Doch wohin soll diese Entwicklung in der Saison noch führen? Es stehen noch drei wichtig Spiele an, bevor klar ist, ob man die Aufstiegsträume auch noch über den Jahreswechsel hinweg realistisch nennen darf. In den Partien gegen Paderborn, Hannover und Heidenheim tritt die Mannschaft aus Bochum zwar nicht mehr unbedingt gegen die stärksten Teams der Liga an, doch gerade in solchen Spielen zeigt sich, wer nur ein bisschen oben mitspielen will und wer auch seine Pflichtaufgaben zuverlässig erfüllt. Zudem kann man sich auch noch auf die zweite Runde im DFB-Pokal freuen, in der der VfL dieses Jahr einen Tag vor Heiligabend noch auf Mainz 05 trifft, die in dieser Saison zu den größten Abstiegskandidaten der Bundesliga zählen. Letzte Saison lieferte man in dieser Runde noch ein fantastisches Spiel gegen den FC Bayern.                                   

  :Henry Klur

Autor(in):