Hip Bib Hurra!
Wo wir lernen?
Bild: bena
Symbolbild

Kopfsache. Die Unibib hat wieder auf und es ist höchste Zeit, sich auf die Klausuren vorzubereiten. Aber wo? Wir haben Euch gefragt, ob Ihr schon die Bib in Coronatimes zum Lernen benutzt habt und wie beziehungsweise wo Ihr lernt.

Die Inzidenz sinkt und wir warten sehnsüchtig auf Öffnungen am Campus. Denn eins ist klar: Am Campus lernt es sich oft am besten! So empfindet es die Mehrheit unserer Umfrage nach als schwierig, zu Hause zu lernen. Und auch wenn einige dieses Semester einen Platz in der Universitätsbibliothek ergattern konnten, haben die meisten die Bib nur zum Abholen der Bücher besucht. Der Lieblingslernort der Studierenden wird als Anker- und Treffpunkt sowie Lernort vermisst. Doch die Hoffnung sollte positiv gestimmt sein, denn die Uni lockert ab dem 1. Juli die Zugänge zu den Gebäuden! Das heißt, dass der Campus für Studierende wieder nahbar wird. Wichtig hierbei: Ihr kommt in die Gebäude nicht rein. Dennoch kann dies ein Start in den alten Unialltag sein!

Wer nicht bis zum 1. Juli warten möchte, kann sich immer noch einen Lernplatz in der Bibliothek buchen. Da diese Plätze schwer zu ergattern sind, hier ein paar Tipps zum Lernen außerhalb der eigenen vier Wände!

Wenn Ihr die Möglichkeit habt, auf einemn Balkon, einer Terrasse oder in einem Garten zu lernen, dann versucht es doch mal dort. Und wenn Ihr diese Möglichkeit nicht habt, dann nehmt Eure Notizen mit und geht setzt Euch in einen Park Eurer Nähe. 

Die freie Natur ist nichts für Euch und Ihr braucht unbedingt Internet? Wie wäre es mit einem Wohnungstausch? Entweder Ihr tauscht Euren Lernort oder fragt, ob ein:e Freund:in, die:der arbeiten ist, Euch für ein paar Stunden die Wohnung als Lernort zur Verfügung stellt. Als Dankeschön könnt Ihr ja was Gebackenes hinterlassen und für beide ist es eine Win-Win-Situation!

Oder geht doch in Euer Lieblingscafé. Aktuell kann man sich wieder in Cafés und Restaurants setzten, warum nicht gleich den Laptop mitnehmen? In den frühen Stunden gestaltet sich das einfacher, da die Cafés noch nicht so ausgelastet sind. 

Wie Ihr seht, die Möglichkeiten sind vielfältig und vielleicht gibt es ab dem ersten Juli nicht nur Lockerungen am Campus, sondern auch mehr Lernplätze für uns! 

:Abena Appiah