Was geht bochum?
Wie, wo, was?
Bild: fufu
Symbolbild

Jahrhunderthalle und Westpark

Die Jahrhunderthalle ist zusammen mit dem Westpark eines der Wahrzeichen Bochums. 1902 vom Bochumer Verein für die Düsseldorfer Industrie und Gewerbeausstellung erbaut, wurde sie im 20. Jahrhundert als Gaskraftzentrale des Bochumer Vereins benutzt. 2003 von Karl-Heinz Petzinka und Thomas Pink saniert wird die Jahrhunderthalle seitdem als Ort für Kultur genutzt. Seit 2006 wird hier nicht nur die 1Live Krone verliehen, auch Konzerte aller Art, Festivals, Messen, Galas und kulturelle Events finden hier einen Raum. Die Jahrhunderthalle ist zusätzlich das Zentrum des Westparks, welcher wiederum der Ankerpunkt der Route der Industriekultur ist. 

 

 

 

 

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Bochums Geschichte als Industriestadt wird im Deutschen Bergbau-Museum gewürdigt. Auf der 1930 gegründeten, rund 8.000 km2 großen Ausstellungs-fläche geht es nicht nur um Kohle. Denn die Geschichte der Rohstoffgewinnung wird nicht nur in der Ausstellung behandelt, da das Bergbau-Museum gleichzeitig das Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen ist, in dem an Forschungsprojekten gearbeitet wird. Gerade der Bereich Montanarchäologie, welcher sich mit der Nutzungsgeschichte mineralischer Rohstoffe beschäftigt, ist eines der Forschungsschwerpunkte.

 

Bermuda3Eck

Wenn wir mit allem durch sind, ist es hoffentlich schön warm und wir können uns mal wieder ins Bermuda3Eck wagen und verloren gehen. In normaleren Zeiten erleben in Bochums Partymeile die feierwütigen oder gesellig ausgehenden Menschen hier den Herz-schlag der Innenstadt. Volle Kneipen, Kinos, Karaoke-Bars, Imbissbu-den oder zehntausend Kilometerlange Schlangen am Rewe sind dann ganz normal. Das Bermuda3Eck ist ein Ort für die verrückten Geschich-ten, die man später seinen Großenkeln und Nichten erzählen möchte. Oder manchmal auch besser nicht. Unter anderem wurde das Bermuda3Eck im Sommer 2019 von Dinos angegriffen.

 

 

Vonovia Ruhrstadion und VfL 1848 

Bochum ist nicht nur eine Universitätsstadt, sondern auch eine Fußballstadt. Der VfL Bochum 1848 lässt seit Jahrzehnten die Herzen der Fans höherschlagen, auch, wenn der Verein seit 2010 in der 2. Bundesliga gestrandet ist (was sich hoffentlich die-se Saison ändert). Das Vonovia Ruhrstadion ist deswegen ein Ort, der definitiv einen Besuch wert ist. Egal ob jahrelanger Fan mit Dauerkarte oder einfach mal reinschnuppern: Der Flair eines Fuß-ballspiels packt (fast) jede:n. Im wunderschönen Grumme gelegen kann man sich dank der Nähe zur Innenstadt in den Kneipen Bochums gut gehen lassen.

Planetarium Bochum

Endlich wieder in die Ferne sehen, abtauchen und in die Sterne schauen. Im Zeiss Planetarium Bochum wirken die Weiten des Universums ganz nah. Gerade ist das Planetarium leider noch geschlossen, aber auf der Webseite heißt es: „Nur eine Phase – Sobald es geht, sind wir wieder für sie da.“ Als kleine Überbrückung kann man sich derweil auf YouTube von dem Planetarium veröffentliche 360°-Videos anschauen. Hat mal wer ne VR-Brille? Ach, es müssen wie-der die gemütlichen roten Sessel in Bochums Sternentheater sein. Es gehört zu den meistbesuchten Planetarien in Europa und steht mitt-lerweile unter Denkmalschutz. Eine wahre Ikone der Stadt.

Theater
 
Bochum ist voller großartiger Theater, die nur darauf warten wieder Zuschauer zu empfangen. Bekanntester Vertreter ist da natürlich das Bochumer Schauspielhaus, für das Ihr normalerweise mit Eurer Studi-Theaterflat sogar kostenlos in Vorstellungen gehen könnt. Darüber hinaus begeistert das Rottstr.5-Theater immer wie-der mit Inszenierungen von Filmklassikern wie Fight Club oder American Psycho und mehr. Für Studierende ist der Eintritt hier ebenfalls ermäßigt. Doch die Bochumer Theatertour hört dort noch lange nicht auf! Sei es das Prinz Regent Theater, Kul-turhaus Thealozzi, das Zeitmaul-Theater, das Theater Total, das Theater der Gezeiten oder Bochums Evergreen Starlight Express. Nor-malerweise sind Bochumer Bühnen keineswegs still.