Sie lernen nie aus
Wenn (angehende) Lehrer:innen auf Reise gehen
Bild:bena
Tafelbild

Seminar. Warum sind manche Schulen anders, als alle anderen und wie können sie abseits der Norm bestehen? Die Antworten auf diese Fragen können zukünftige Lehrkräfte auf der Lernreise bekommen.

Zwei Wochen lang kann man sich Deutschlands beste Schulen anschauen. Was sind ihre Konzepte und was macht sie so besonders? Genau das finden Lehramtsstudierende bei der Lernreise heraus. Das selbstorganisierte Projekt der Lehramtsstudierenden geht auch zum nächsten Semester in eine neue Runde. Der Grundgedanke kommt aus Berlin, wurde vom Verein Kreidestaub ins Leben gerufen und wurde in vielen Teilen Deutschlands weitergetragen. Alles nach dem Motto selbst erleben und kennenlernen. Die Schulbesuche werden selbst organisiert und Ihr könnt auf kreativem Wege im Vorbereitungsseminar überlegen, wie Ihr dort hinkommen und vor allem, wo Ihr schlafen könnt. So haben die Studierenden beispielsweise auch schon im Schulgebäude genächtigt. So wie an der Freien Aktiven Schule Wülfrath. Dort wurden die Matratzen unter dem Lehrerpult ausgelegt.  

Die Reise ist nicht nur eine Erfahrung wert, sondern auch ein paar Credit Points, die Bachelor Studierende sich als Berufsfeldpraktikum anrechnen lassen können. Zum Semesterstart wird es zwei Gruppen geben. Die einen können sich für das Seminar am Dienstag von 12-16 (Gruppe A) Uhr und die anderen am Donnerstag von 16-20 (Gruppe B) anmelden. Startschuss wird der 3. und 5. November sein, ehe es vom 1. bis zum 12. März nächsten Jahres für Gruppe A auf die Reise geht und für Gruppe B dann vom 15. bis zum 26. März Zum Seminarabschluss gibt es ein Nachbereitungswochenende, welches an dem darauffolgenden Wochenende stattfinden wird. 

 

Ihr wollt bei der Lernreise mitmachen? 

Dann schreibt  eine Mail bis zum 25.Oktober mit folgenden Informationen: 

Vorname, Nachname, Geschlecht, Studiengang (B.A/
M.Ed), Fächerkombi, Fachsemester und gewünschte Lerngruppe an: prinzip-lernreise@rub.de 

  :Abena Appiah