Somber and Happy
Was ein emotionaler Roller Coaster
Bild: kiki
Boy Pablo: Eine Band, die es zu beobachten gilt.

Rzension. Die Band Boy Pablo brachte uns letzte Woche ein Album. Es heißt: „Wachito Rico“. Ein permanenter Wechsel zwischen Tanz- und Schmusemodus. 

Eine Platte wie man sie sich nur im Indie-Pop wünschen kann. Schon länger beeindrucken Boy Pablo mit ihren locker-luftigen vibes. Es ist Musik, die niemanden angreift und nichts von einem will – zumindest ist das der Eindruck. Dass das neue Album dieser noch sehr jungen Band also jetzt nicht bahnbrechend die sozioökonomische Lage der Welt in elegante Songstrukturen packt, ist nicht so wild. Vielmehr macht es den Eindruck, dass Boy Pablo erst gar nicht versucht den Eindruck zu machen, furchtbar ernste Musiker zu sein, die man ernst nehmen muss, weil sie Künstler:innen sind. Nein! Boy Pablo zwinkert in die Kamera und lächelt uns musikalisch an. Dabei ist die Musik der fünf Jungs alles andere als uninteressant und generisch. Hört man ein paar Songs erkennt man schnell einen Sound, der unverwechselbar ist. Ein Synthesizer der spacig über noch spacigere Gitarren-Sounds fliegt und dazu einprägsame Melodien, die einen ein wenig an Bossa Nova Musik erinnern.  

 

„Wachito Rico“ macht bei dem weiter, wo Boy Pablo zuletzt aufgehört hat. Es wirkt wie eine Weiterführung der Idee, was diese Band später mal werden soll. Mit Songs wie „i hope she loves me back“, „leave me alone” und der nach dem Album benannten Single “wachito rico“ bekommen wir einen uns bekannten Sound, der einlädt, die Dinge mal ein wenig lockerer zu nehmen und einen Aperol Spritz während eines Sonnenuntergangs zu trinken. Das gute Leben also! Doch dann kommen Songs wie „te vas // don’t go“, „aleluya“, „nowadays“ und zu guter Letzt „i <3 u“. Ruhige Songs, die vor allem durch ihre traurig und trotzdem ehrliche Delivery herausstechen. Eine wirklich schöne Überraschung, denn gut gelaunt kann man dann doch nicht ein gesamtes Album sein. Weg ist der sonst so große Sound dieser Band und alles wird intimer. Es sind Songs, bei denen man sich seine Liebsten schnappen, unter die Decke huschen und zusammen den Tag verbringen sollte. Lieder, die einen regnerischen Herbsttag zu einem der schönsten Tage im Jahr machen können. Halt einfach schön. 

 

Boy Pablo haben mit diesem Album einen weiteren Schritt in ihrer Karriere geschafft. Ich kann sie dabei nur beglückwünschen, denn dabei sind ein paar wirklich gute Songs entstanden mit großen Überraschungen. Mit „wachito rico“ konnte uns die norwegische Indietruppe ihre Fähigkeiten ein weiteres Mal unter Beweis stellen, was vollkommen gelungen ist. Das Album macht Spaß zu hören, bringt uns aber genauso schnell wieder runter und entspannt ein wenig. Es ist Musik die nach Gefühl geht. Textlich geht es zwar immer wieder um ähnliche Themen, jedoch bringen die einzelnen Songs immer wieder neue Stimmungen mit, sodass man nach Hören des Albums das Gefühl hatte, man wäre gerade aus einer Achterbahn gestiegen. Unser Lieblingssong ist auch der letzte Song des Albums „i <3 u“, der vor allem durch seine emotionale Sanftmütigkeit und Platzierung einen besonderen Platz in unseren Herzen gewonnen hat. Wenn Du also auf modernen Indie-Pop stehst und eine Band hören möchtest, die noch in der musikalischen Entwicklung ist, dann ist Boy Pablo das Richtige für Dich. Viele mögen diese Band zwar kennen, aber genaueres hinhören kann sich immer lohnen. Viel Spaß!        

:Gerit Höller