Meinung: Verzerrte Wahrnehmung: Bildungsministerin Johanna Wanka sieht blühende Landschaften
Wankamutiger Kampf für Bildungsgerechtigkeit
Karikatur: ck
Avantgarde im Kampf um Bildungsgerechtigkeit: Johanna Wanka reitet voran. Karikatur: ck
Avantgarde im Kampf um Bildungsgerechtigkeit: Johanna Wanka reitet voran.

Eine gründliche Bafögreform hat Ministerin Johanna Wanka versprochen. Während 20.000 Studierende und Jugendliche eine solche gründliche Reform nun in Köln forderten, sieht die CDU-Politikerin in einem Interview im DSW-Journal eine Gerechtigkeit rund ums Bafög schon längst realisiert: „Jetzt haben wir ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Und die Studierenden haben Planungssicherheit“, freut sie sich im Interview. „Planungssicherheit?“ Die besteht auch mit dem neuen Bafög für die meisten Studierenden: Fest einzuplanen ist, dass die Reform bis 2016 auf sich warten lässt und Vielen daher nie ausgezahlt wird. Anpassung der Bafög-Sätze an die Lebenswirklichkeit? Um sieben Prozent sollen die Fördersätze steigen, während die Lebensunterhaltskosten seit Jahren schon ohne Bafög-Satzanpassung steigen: Mensa-Preiserhöhungen, Semesterticket-Verteuerung etc. – wir wissen Bescheid. Nur Frau Wanka weiß mehr. Also freuen wir uns. Aber erst 2016. Dann ist es so weit: Die Bildungsgerechtigkeit steht vor der Tür.

:Benjamin Trilling