Verein startet Kampagne zum Klassenerhalt
VfL Bochum bangt um den Klassenerhalt
Bild: VfL Bochum
#1ZIEL: Drinbleiben mit dir! – Beim VfL Bochum muss jedeR seinen/ihren Teil zum Klassenerhalt beitragen. Bild: VfL Bochum
#1ZIEL: Drinbleiben mit dir! – Beim VfL Bochum muss jedeR seinen/ihren Teil zum Klassenerhalt beitragen.

Fußball. An der Castroper Straße ist die Angst vor der Dritten Liga  deutlich spürbar. Der Verein setzt daher mit der Kampagne #1ZIEL auf den Zusammenhalt. Dieser wurde zuletzt auf die Probe gestellt.

Dass es beim VfL Bochum ruhig zugeht, ist eine Seltenheit, doch nach dem Aufregungen um die Ausgliederung (:bsz 1143) und den Bestrebungen seitens der Fans, den Sportvorstand los zu werden (:bsz 1155), mahnt der Verein einmal mehr um Zusammenhalt, denn angesichts weniger Punkte Abstand auf den Relegationsplatz bedarf es Ruhe um die einstigen „Unabsteigbaren“
Zwar ist der Verbleib im Oberhaus des deutschen Fußballs nun bereits acht Jahre her, doch nach 47 Jahren in Liga eins und zwei will niemand beim VfL in die Dritte Liga absteigen. Doch davon will man von Vereinsseiten erst gar nicht ausgehen: „Dass der VfL den Klassenerhalt schafft, davon ist hier jeder überzeugt“, lässt Pressesprecher Jens Fricke verlauten.

„Es ist Zusammenhalt spürbar“ 

Dass die Unterstützung der Fans für die Mannschaft wichtiger denn je ist, wurde bei der letzten Partie gegen den SV Sandhausen deutlich: Unter den Anfeuerungsrufen von 1.000 mitgereisten VfL-AnhängerInnen entschied der VfL das Spiel nach einem 2:1-Rückstand mit den Anschluss- und Siegtreffern durch  den Hattrickschützen Lukas Hinterseer für sich. „Man sieht, dass die Fans unser Motto #1Ziel – Drinbleiben mit dir! verinnerlicht haben. Und wir sind der felsenfesten Ansicht, dass wir mit der Unterstützung der Fans auch drinbleiben werden“, so Fricke.
Und wie reagiert man an der Castroper, falls die Bemühungen um den Klassenerhalt nicht von Erfolg gekrönt sind? „Wir bleiben drin – mit euch! Dieses Szenario ist das, von dem wir überzeugt sind und auf das wir hinarbeiten“, ist sich Fricke sicher. Doch trotzdem müsse sich der Vorstand auch mit einem anderen Szenario auseinandersetzen: „Allein die Lizenzvergabe, die in den kommenden Wochen seitens der DFL und des DFB erfolgt, erfordert dies.“ Eins scheint gewiss: Die letzten Spieltage Im Ruhrstadion bleiben spannend.

 :Justinian L. Mantoan