Hilfe für das leidige Schreiben.
Unterstützung in der Online-Lehre
Bild: CC0
Wie bringt man Worte zu Papier? Diese Workshops können euch helfen.

Wer nach Hilfe für das digitale Lernen oder Lehren sucht, sollte sich die Angebote des Schreibzentrums anschauen.

Auch schon vor der Pandemie war es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten, wenn es um formale Anforderungen bei wissenschaftlichen Arbeiten oder auch einfach den Umgang mit Moodle ging. Grundsätzlich ist es deshalb extrem ratsam, am Anfang des Studiums ein Tutorium zu besuchen, wo es einen Crash-Kurs mit allem, was man in den nächsten Semestern anwenden muss, gibt, der vorzüglicher Weise auch direkt auf das eigene Studienfach ausgelegt ist. Allerdings kann natürlich auch mit besuchtem Tutorium die ein oder andere Schwierigkeit beim Schreiben für die Uni auftreten, denn jede:r lernt und arbeitet am besten auf seine eigene Weise. Wer für sich selbst noch nicht die richtige Herangehensweise gefunden hat oder einfach mal wieder neue Impulse für das mittlerweile vielleicht etwas eingestaubte Home-Office braucht, sollte sich mit den Angeboten der Schreibberatung an der RUB vertraut machen.

Dafür kann man beispielsweise ihre Online-Sprechstunde nutzen, in der immer mittwochs von 15 bis 16 Uhr geschulte studentische Mitarbeiter:innen auf Euch warten, um Fragen zu Zoom und Moodle zu beantworten oder auch Tipps zur Organisation des Studienalltags geben können. Einen Link zur Sprechstunde erhaltet Ihr, wenn Ihr hier ein kurzes Formular ausfüllt: https://tinyurl.com/Sprechstunde. Speziell für Erstsemester gibt es auch einen Moodle-Kurs, der den Einstieg in das Uni-Leben erleichtern soll. Außerdem bietet das Schreibzentrum im Zentrum für Wissenschaftsdidaktik (ZfW) auch Unterstützung in Präsenz an. Immer dienstags von 10 bis 13 Uhr und freitags von 13 bis 16 Uhr gibt es in Gebäude FNO auf der Etage 02 in Raum 35 die Schreibberatung von Studierenden für Studierende. Zudem werden regelmäßig Mini-Workshops über Zoom angeboten, die sich um speziellere Hürden bei der Schreibarbeit kümmern. So wird es am 21.01. von 12 bis 15 Uhr einen Workshop mit dem selbsterklärenden Titel „Die erste Hausarbeit schreiben“ geben, der wohl besonders für das bald anstehende Semesterende für viele Teilnehmer:innen interessant werden könnte. In den Wochen darauf geht es in Veranstaltungen wie „Wissenschaftlich formulieren“ oder „Der rote Faden: Texte strukturieren“ um konkretere Aspekte, um die Hausarbeit oder das Essay auf den richtigen Weg zu bringen. Aber auch schon für die Recherche werden Euch in „Wissenschaftliche Texte lesen“ oder „Das Schreiben planen“ einige Tipps und Tricks ans Herz gelegt. Hier findet Ihr eine genaue Übersicht mit den Terminen zu den jeweiligen Veranstaltungen: www.zfw.rub.de/sz/mini-workshops. Um Euch anzumelden, schreibt einfach eine Mail mit eurem Namen und dem Workshop, den Ihr besuchen möchtet an schreibzentrum@rub.de

:Henry Klur

 

 

Autor(in):