Nachwuchskampagne „praxisstart“ an der RUB
Starthilfe für MedizinerInnen
Foto: tom
„Es gibt die KV!“: Ines Dickmann möchte Studierende über Möglichkeiten in der ambulanten Versorgung informieren. Foto: tom
„Es gibt die KV!“: Ines Dickmann möchte Studierende über Möglichkeiten in der ambulanten Versorgung informieren.

Die von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) im Herbst 2014 ins Leben gerufene Kampagne für angehende MedizinerInnen kommt am 31. Mai erneut mit einem Informationsstand an die RUB. Dipl.-Gesundheitsökonomin Ines Dickmann, Referentin für ärztlichen Nachwuchs und Initiatorin von „praxisstart“, erklärt im Gespräch mit der :bsz, was es mit dem Projekt auf sich hat.

In der deutschen Medizin herrscht ein Nachwuchsproblem, welches vor allem die Sparte der Allgemeinmedizin betrifft. Viele AbsolventInnen eines Medizinstudiums steigen auch nach ihrer Approbation nicht in eine praktizierende Tätigkeit ein, sondern gehen beispielsweise in die Forschung. Zudem neigten, so Ines Dickmann, Studierende eher dazu, sich auf einen Fachbereich festzulegen und klinisch zu arbeiten als an eine Niederlassung als AllgemeinmedizinerIn zu denken. Dieser Tendenz möchte sie mit „praxisstart“ entgegenwirken.

„Vorurteile werden nur behoben, wenn man sie selber kennenlernt“ 

Die Kampagne ziele vor allem darauf ab, Studierende aller Bereiche für eine Tätigkeit in der ambulanten Versorgung zu gewinnen, indem Interesse geweckt wird, so Dickmann.  Der Beruf des Hausarztes/der Hausärztin sei noch immer stark negativ behaftet, obwohl das klassische EinzelkämpferInnen-Klischee längst hinfällig sei; mittlerweile gebe es zahlreiche Möglichkeiten, eine gesunde Work-Life-Balance zu erzielen.

Studierende der Medizin, egal ob mit oder ohne Fachbereich und unabhängig vom Semester, können in puncto Orientierung und Finanzierung gefördert werden. So bestehe zum Beispiel die Möglichkeit, während der Famulatur eine monatliche Förderung von bis zu 400 Euro zu erhalten. 

„Ihr habt die Fragen, wir haben die Antworten!“

Mit diesen Worten richtet sich Ines Dickmann an alle Interessierten. Bereits im vergangenen Jahr sei der Besuch der Kampagne an der RUB samt Kontaktaufnahme mit den Studierenden „super“ verlaufen. Es ist ausdrücklich Kontaktaufnahme gewünscht, gerne auch telefonisch. Am 31. Mai wird ein Team von „praxisstart“ einen Informationsstand in der Mensa haben!

Weitere Infos unter praxisstart.info

                                      :Tobias Möller