Game of Thrones enttäuscht
Starbucks in Westeros
Symbolbild
Symbolbild

Kommentar. Die neue Staffel Game of Thrones enttäuscht weltweit viele Fans. Es zeigt sich: Ohne den Schöpfer geht es anscheinend nicht.

Die finale Staffel von Game of Thrones war mit hohen Erwartungen und verdammt viel Hype von den Fans der Serie, zu denen ich mich auch zähle, empfangen worden. Schließlich ließen sich die Verantwortlichen Zeit, knapp 2 Jahre, um alles zu einem runden Abschluss zu bringen und die wichtigsten Fragen zu beantworten. Doch davon ist herzlich wenig passiert. Die letzten Folgen der einst „besten“ Serie kranken an sämtlichen Ecken und Enden. Vieles wirkt gehetzt und wo die Charaktere früher mit ihren Entscheidungen den Plot weitergetrieben haben, agieren sie nun so, wie es der Plot gerade braucht, um alle Akteur*innen in die richtigen Positionen zu bekommen. So wirken viele Figuren nur noch wie leere Hüllen und verhalten sich komplett out-of-character. Ein Starbucks-Becher, der in einer Szene relativ gut sichtbar auf dem Tisch steht, scheint nur noch weiter den Eindruck zu verstärken, dass hier mit relativ wenig Liebe zum Detail gearbeitet wurde. Richtig peinlich wird die Sache, wenn dem*der Zuschauer*in klar wird, dass in besagter Starbucks-Szene die beiden Showrunner und Autoren, die Verantwortlichen des Desasters in Westeros, einen Gastauftritt haben.

Keine Vorlage mehr

Doch kam der Absturz der Qualität überraschend? Eigentlich nicht. Schon die vorherige Staffel hatte mit den gleichen Symptomen zu kämpfen. Charaktere hetzten von einem Ort zum anderen; Logiklöcher, so groß wie die Mauer im Norden und zahlreich wie das Heer des Nachtkönigs. Generell büßte die Serie viel Erzählqualität ein, nachdem sie nach Staffel 5 die Büchervorlagen von George R. R. Martin überholt hatte. Von da an mussten die Serienautoren sich selbst etwas einfallen lassen, anstatt sich die besten Teile aus fünf Romanen herauszupicken, womit sie großartig gescheitert sind. Für einen bitteren Beigeschmack sorgt dabei auch die Tatsache, dass Sender HBO wohl noch ein paar Folgen mehr haben wollte, aber die Autoren versicherten, diese Staffel würde komplett ausreichen, um die Geschichte zu Ende zu erzählen... Aber an alle enttäuschten Fans da draußen: Das Remake kommt bestimmt. Und vielleicht hat George R. R. Martin dann auch endlich alle Bücher fertig.                     

:Philipp Kubu