Virtuell beim VfL
Stadion im Wohnzimmer
Bild:bena
Fantreue auch Online: Mit virtuellen Tickets konnten Fans den VfL Bochum finanziell unterstützen.

Fußball. Beim Spiel des VfL Bochum gegen den 1.FC Heidenheim am vergangenen Wochenende waren keine Zuschauer:innen zugelassen. Tickets konnte man sich dennoch kaufen. 

Den Profiklubs in der 1. und 2. Bundesliga fehlen zurzeit die Einnahmen durch Zuschauer:innen und Ticketverkäufe, da in der Corona-Krise der Ball nur in leeren Stadien rollt. Während manche Klubs diese finanzielle Notlage locker verkraften können, gibt es andere, die eine Finanzspritze gut gebrauchen können. Auch der VfL Bochum wird in der Not erfinderisch. Für das Spiel am vergangenen Wochenende gegen Heidenheim konnten sich Fans wie gewohnt ein Ticket für das Spiel kaufen. Natürlich wurde vor leeren Rängen gespielt, aber so konnten Fans ihre Treue zeigen und ihren VfL zusätzlich finanziell unterstützen. Die Tickets kosteten symbolische 18,48 Euro, wovon die Käufer:innen 8,48 Euro in Form eines Fanshop-Gutscheins zurückerhalten. Die Eintrittskarten für das Spiel gegen Heidenheim wurden in Form eines ausdruckbaren Tickets per Mail versandt und dienen als symbolische Andenken an diese Solidaritätsaktion. 

Zusätzlich zum Fanshop-Gutschein erhalten Käufer:innen des Tickets außerdem im Laufe der Woche ein personalisiertes Video, in dem ihnen für die Unterstützung des VfL Bochum gedankt wird. Bereits im März hatte der VfL Geisterspieltickets in einer ähnlichen Aktion verkauft. Käufer:innen dieser virtuellen Eintrittskarten erhalten ebenfalls ein Dankeschön per Videobotschaft und einen Gutschein für den Fanshop.            

  :Philipp Kubu