Trotz E3 und BlizzCon: Überraschungen auf der Gamescom 2017 in Köln
Sensationen für 2018
Quelle: THQNordic

Neuankündigungen. Neben den bereits bekannten Titeln gab es auf der diesjährigen gamescom auch zwei große Neuheiten.

Traditionell bietet die gamescom wenig Überraschungen für Fans. Häufig sind Titel, die kurz vor dem Release stehen, anspielbar oder es gibt Infos zu bereits angekündigten Games. Die großen Überraschungen bleiben aus. Das Problem: Zwei Monate vor der gamescom findet mit der „E3“ in Los Angeles die weltweit wichtigste Videospielmesse rund um Gaming statt. Die meisten Publisher präsentieren ihre Überraschungen daher schon dort. 

Unerwartete Überraschung

Trotz alledem bietet die gamescom gerade europäischen EntwicklerInnen eine wichtige Plattform, um ihre Games zu promoten und spannende Neuigkeiten zu teilen. Daher ist es wenig überraschend, dass die großen Enthüllungen dieses Jahr aus dem europäischen Raum kommen. Eines der spannendsten neuen Projekte wird vom schwedischen Publisher THQNordic veröffentlicht und heißt „BioMutant“. Dabei handelt es sich um ein Openworld-Action-Rollenspiel in einer durch Umweltverschmutzung zerstörten postapokalyptischen Welt. Wir spielen ein bis an die Zähne bewaffnetes und mutiertes Tierwesen und starten mit einer genretypischen Charaktererstellung.  Das Kampfsystem erinnert allerdings eher an actionlastige Hack’n’Slay-Spiele à la „Devil May Cry“. Beim ersten Anspielen hat der Genremix aus wichtigen Story-Entscheidungen zur Charakterentwicklung und amüsantem seichten Kampfsystem durchaus Spaß gemacht. Der Release ist für Anfang 2018 angekündigt. 

Eine andere große Überraschung lieferte der internationale Publisher Ubisoft mit einem neuen Spiel der „Anno“-Reihe. Das vom deutschen Entwickler Blue Byte produzierte Spiel „Anno 1800“ spielt zu Zeiten der Industrialisierung und möchte im Gegensatz zu seinem Vorgänger „Anno 2205“, welches viel Kritik von Fans einstecken musste, zurück zu seinen Wurzeln. Es bietet das klassische „Anno“-Flair mit einer Multiplayer-Funktion, zufallsgenerierten Maps und einem Diplomatiesystem. Neben einem klassischen historischen Setting bietet „Anno 1800“ auch viel Liebe zum Detail und das wichtige visuelle Feedback für SpielerInnen innerhalb der eigenen Stadt. Der Release ist für den Winter 2018 geplant. 

:Andreas Schneider