ÖPNV Reloaded – Die Zukunft des Verkehrs hat begonnen
Seilbahn für Bochum

In der vergangenen Woche hat die politische Liste Die Stadtgestalter ihr Konzept eines modernen Nahverkehrs für Bochum vorgestellt: Eine Seilbahn soll die Innenstadt mit der RUB, mit Langendreer und dem Ruhr-Park verbinden. Für nur 36 Millionen Euro (vergleichbar mit den Kosten für ein total unumstrittenes Konzerthaus) werde, so die Stadtgestalter, die U35 entlastet, gewinne die Stadt an Attraktivität und neue Unternehmen an den Standort des ehemaligen Opelwerks gelockt. Offen sein für neue Ideen, heißt es. Deshalb haben wir uns nach weiteren Alternativen umgesehen.

Schwebebahn

Gleitet wie die Seilbahn ebenfalls majestätisch über der Stadt entlang, vielleicht nicht ganz so hoch, dafür aber mit mehr Steampunk- bzw. Dieselpunk-Flair. Nach dem Erfolg des Steampunk-Jahrmarkts in der Jahrhunderthalle daher erste Wahl. Selbstverständlich wird die U35-Strecke dann geflutet, denn eine Schwebebahn braucht eine Wupper oder etwas Vergleichbares. Schließlich springen Elefanten gerne aus den Wagen ins Wasser. (Wer sich jetzt fragt: „Hä? Wat?“, googelt mal nach Elefant und Schwebebahn.)

SkyTrain

Sie haben ein Wunderwerk der Technik erschaffen: Stahl, Beton und Stahlbeton, Betonstahl vereinzelt auch, für die Zierelemente. Unfassbar hohe Pfeiler, hunderte von Querverstrebungen, viele Kilometer Schienen und Kanäle. Darunter: Ein schwitzender und rauchender Koloss aus Eisen. In regelmäßigen Abständen schluckt er eine Handvoll Menschen und spuckt sie später wieder aus, weil er in seiner mühsamen Arbeit doch keinen Appetit hat. Lediglich Tonnen von Kohle verschlingt er und Unmengen an Wasser säuft er täglich. Sie haben ein Monstrum aus Technik erschaffen. Sie nennen ihn Himmelszug und die ganze Welt beneidet den Düsseldorfer Flughafen um dieses Meisterwerk deutscher Ingenieurskunst.

Transrapid

Wenn Sie vom Hauptbahnhof in Bochum, mit zehn Minuten, ohne dass Sie an der Uni noch die Anwesenheitsliste unterschreiben müssen, dann starten Sie im Grunde genommen an der RUB, am Hauptbahnhof in Bochum starten Sie ihr Studium. Zehn Minuten!

:Marek Firlej

Autor(in):