Spiele, Spiele, Spiele
Retro-Gaming im Kulturcafé
Bild: cc0
Symbolbild

Der Juni ist vollgepackt mit neuen Enthüllungen der Videospielwelt. In Ausgabe 1337 gibt es einen passenden Überblick zu einigen Spiele-Neuheiten. 

Manche unter uns haben sicherlich noch vage Erinnerungen am abenteuerreichen Zocken mit Freund:innen oder Geschwistern nach der Schule. Das spannende Gefühl, neue Welten zu entdecken oder sich hitzige Kopf-an-Kopf-Rennen zu liefern, schweißt Gamer:innen auf der ganzen Welt zusammen. Gemeinsam spielen und in Erinnerungen schwelgen ist genau das, was der AStA Retro-Spieleabend möglich macht. Das Konzept ist dabei ganz einfach, ein paar Fernseher, ein Freigetränk und die Stars der Show: Gleichgesinnte und Retro-Konsolen. Vom AStA bereitgestellt wurden eine Nintendo 64, eine Super Nintendo mit Spielkassetten, die man ganz altmodisch mit ein wenig Pusten zum Laufen bringen musste, eine Playstation Classic mit einer Vielzahl an vorinstallierten Klassikern und nicht ganz so Retro: zwei Nintendo Switch Konsolen, alles natürlich mit ausreichend Controllern und einer breiten Masse an Spielen. Neben Mario Party, Super Smash Brothers und Mario Kart war eigentlich alles dabei, was man sich wünschen kann. Selbst habe ich mich an der Playstation Classic ausprobiert und mich reihum in dem, für damalige Verhältnisse revolutionärem, Tekken 3 mit drei weiteren Spielern gekloppt. Es war wie damals, als ich mit meinen Cousins im Kinderzimmer saß und wir jedes Mal erstaunt waren, welche Angriffe unsere Spielcharaktere auf dem Kasten hatten. Zur Abwechslung ging es dann nochmal an die Nintendo Switch, wo wir den neuesten Teil der Smash Brothers Reihe spielten, in dem es auch auf die Mütze gab. Das beste dabei war natürlich, neue Menschen kennenzulernen, die dieselbe Leidenschaft teilen. Der Retro-Spieleabend war nach langer Zeit ohne face-to-face Zockerei sehr erfrischend und machte deutlich, dass das gemeinsame Spielen in Person doch nochmal ein ganz anderes Feeling ist als über das Internet oder alleine. Etwas schade war jedoch, dass der ganze Spaß gefühlt viel zu schnell vorbei war. Gerne hätte ich noch ein, zwei Stunden länger gedaddelt. Nichtsdestotrotz fand ich den Abend super und hoffe, dass der Retro-Spieleabend öfter und regelmäßiger angeboten wird. Eine Community, die neue Leute herzlichen willkommen heißt, findet bestimmt Anklang bei vielen Studis.                          

:Artur Airich

 
Autor(in):