Nebenjob für AbenteurerInnen
Raftguides gesucht!
Foto: Christoph Becker
Dringend gesucht: Menschen, die mit dem Schlauchboot allen Gefahren trotzen. Foto: Christoph Becker
Dringend gesucht: Menschen, die mit dem Schlauchboot allen Gefahren trotzen.

Beinahe jede Studentin und jeder Student ist in irgendeiner Weise auf ein zusätzliches Einkommen durch Nebenjobs angewiesen. Ebenso gibt es unzählige Möglichkeiten, sich neben dem Studium etwas dazuzuverdienen. Nicht immer findet man gleich den passenden Job, und nicht jeder Job passt zu jedem/r Studierenden. An dieser Stelle berichten wir heute über einen Nebenjob für Wassernixen und Sportsfreunde.

Und darum geht es: Die Essener Firma Querfeldeins, die viele verschiedene Veranstaltungen wie Kanu- und Floßfahrten auf der Ruhr und anderen nahgelegenen Flüssen wie Rhein und Erft, aber auch urbane Veranstaltungen wie Geocaching und Crossgolf anbietet, sucht nach neuen Raftguides. Diese sollen Gruppen bei Rafting-Fahrten begleiten, einweisen und anleiten. Die Touren können von Privatpersonen, Schulklassen oder Firmen gebucht werden und finden an drei verschiedenen Standorten in NRW, in Hattingen/Bochum, Düsseldorf/Neuss und Köln statt.  
Wer an einem solchen Job Interesse hat, sollte auf jeden Fall Freude an Sport im Allgemeinen und an Wassersport im Besonderen haben. Auch sollte man gut mit den verschiedenen Menschen, die an den Veranstaltungen teilnehmen, umgehen können und keine Scheu davor haben, frei vor größeren Gruppen zu sprechen. Außerdem müssen die BewerberInnen 18 Jahre alt und körperlich fit sein sowie über gute Schwimmkenntnisse verfügen.

Safety First!

Das für den Job erforderliche Fachwissen wird den angehenden Raftguides in einem zweitägigen Intensivlehrgang des Vereins ProGuide, der die Guides zertifiziert, vermittelt werden. Da Querferldeins für die kommende Hochsaison (je nach Wetterlage voraussichtlich von Juni bis September/Oktober) noch dringend neue outdoor- und naturbegeisterte MitarbeiterInnen sucht, übernimmt die Firma die eigentlich anfallenden Kosten des Lehrgangs in Höhe von 325 Euro für bis zu 10 TeilnehmerInnen voll. Inhalte dieses Intensivlehrgangs werden unter anderem das Erlernen des Steuerns eines Raft-Bootes bis zur Wildwasserstufe II, Materialkunde, theoretische Grundlagen, Moderation und Didaktik, Naturschutzaspekte sowie verschiedene Sicherheits- und Rettungstechniken im Wildwasser sein.

Ablauf und Verdienst

Am Sonntag, den 2. Juni können Interessierte bei einer Rafting-Fahrt in Hattingen hospitieren, die Firma und ihre MitarbeiterInnen kennenlernen und einen ersten Eindruck davon gewinnen, was sie erwartet. Treffpunkt ist um 10 Uhr in Hattingen am Ruhrdeich. Warme Kleidung sowie lange Unterwäsche sollten im eigenen Interesse mitgebracht werden.
Wer nach der Hospitation Lust auf mehr hat und von den AusbilderInnen als geeignet befunden wird, für den oder die findet bereits am 8. und 9. Juni in Hattingen der Intensivlehrgang statt. Nach der Ausbildung sollten noch etwa zwei Tage Erfahrungen im echten Job gesammelt werden. Dabei werden die angehenden Raft-Guides 1:1 von einem erfahrenen Guide betreut.
Der Stundenlohn nach der Ausbildung reicht von 9,50 bis zu 15 Euro die Stunde und richtet sich unter anderem nach Qualifikation und der Eignung für mehrere Einsatzbereiche. Die Guides werden  entweder über Rahmenarbeitsverträge, Minijobs oder bis hin zu Vollbeschäftigungen eingestellt. In der Regel kann während der Saison mit Einsatzmöglichkeiten an jedem Wochenende und teils auch unter der Woche gerechnet werden.

Neugierige können sich unter 0177/3094164 oder
info@querfeldeins.org informieren.

 

Rafting ist spannender: DieRuhr mal anders erleben als mit dem Tretboot. Foto: Christoph Becker