Auf nach Berlin?
Pokal der eigenen Gesetze
Bild: bena

Dieses Jahr ist der DfB-Pokal interessant wie nie. Acht Teams, die unterschiedlicher nicht sein könnten, kämpfen um den Pokal.  

Spielfreies Wochenende in der Bundesliga! Das heißt aber nicht Stillstand. Nach einer aufregenden Woche, in der der VfL Bochum gleich zwei Mal in kürzester Zeit auf Mainz 05 traf und sich im Achtelfinale mit einem klaren 3:1 durchsetzte, ging es am Sonntag, dem 30. Januar, um die Auslosung fürs Viertelfinale des DFB-Pokals! Acht Teams kämpfen darum, am 21. Mai in Berlin den Titel zu bekommen. In dieser Saison kann es sogar zu einer Premiere kommen. Denn Vereine wie der FC Bayern (0:5 gegen Borussia Mönchengladbach) oder Borussia Dortmund (1:2 gegen St. Pauli), die seit Jahren den Pokal unter sich ausmachen, sind in dieser Saison schon ausgeschieden. Allein Hannover 96 ist die einzige Mannschaft, die den Pokal schon einmal mit nach Hause nehmen konnte. Um 19:30 war es am Sonntagabend dann so weit! Wer spielt gegen wen? Wer hat das Glück und bekommt ein Heimspiel? Die Losfee war an diesem Tag Norbert Dickel und zog die vier Partien, die am Dienstag, dem 1. März und Mittwoch, dem 2. März gespielt werden! Der diesjährige Pokal ist einer für die Fans, denn bis auf RB Leipzig haben es Traditionsvereine in die Runde der letzten Acht geschafft.  Da geht das Herz des neutralen Fans sowie der Fußballromantiker:innen auf! So schien das wichtigste bei der Auslosung im Deutschen Fußballmuseum, ein Heimspiel zu bekommen und der VfL hat eins erhalten. Die Breißgauer kommen im März in den Pott. Thomas Reis, Cheftrainer des VfL Bochums, bedankte sich bei Norbert Dickel für das Heimspiel. Auch Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport, zeigte sich wohlgesonnen: “Wir freuen uns sehr, dass wir im Viertelfinale im heimischen Vonovia Ruhrstadion antreten können. Es war bislang eine tolle Pokalsaison für uns, mit emotionalen Erlebnissen. Wir wollen ihr unbedingt ein weiteres Kapitel hinzufügen. Der SC Freiburg spielt eine starke Runde, es ist ein anspruchsvolles Los.
Aber das wäre auch jeder andere Gegner gewesen, denn kein Team steht umsonst unter den letzten acht Mannschaften.“ So seine Reaktion auf die Auslosung.  Peter Frymuth, DfB  Vize-Präsident und Ziehungsleiter, zeigte sich nach der Auslosung optimistisch, dass es zum Viertelfinale auch wieder Publikum im Stadion gäben könnte und so bekommt ein Heimspiel erst recht eine andere Bedeutung, wenn die man vor den eigenen Fans spielen kann.  

:Abena Appiah