Unis im Vergleich
Neuer Vergleich der Hochschulen
Bild:stem
CHE-Ranking: Ruhr-Uni schneidet insbesondere beim Studiengang Wirtschaftswissenschaften gut ab.
CHE-Ranking: Ruhr-Uni schneidet insbesondere beim Studiengang Wirtschaftswissenschaften gut ab.

Studie. Das CHE-Ranking ist der umfassendste Vergleich der vielen Unis und Studiengänge in Deutschland. Nun wurde der diesjährige Vergleich veröffentlicht. 

 Wie in jedem Jahr wurde auch dieses Jahr das CHE-Hochschulranking (Centrum für Hochschulentwicklung) veröffentlicht. Der Vergleich, der Studiengänge und Universitäten aus Deutschland analysiert und vergleicht, wird jedes Jahr im Studienführer der ZEIT veröffentlicht. Durch die Befragung von rund 120.000 Studierenden und 3.000 Professor*innen werden qualitative Beurteilungen von Studierbarkeit, Lehre, Forschung, Digitalisierung und weiteren Faktoren an Universitäten und Studiengängen gefällt. So können angehende Bachelor- und Masterstudierende eine erste Übersicht über die vielen Studienangebote gewinnen, die an den rund 300 erfassten Universitäten und Fachhochschulen angeboten werden. 

In diesem Jahr wurden insbesondere die Fächer aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften genauer untersucht. Dabei wurde  der Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität als besonders gut bewertet und führte neben den Studiengängen der Uni Gießen, Paderborn sowie drei privaten Universitäten die Spitze an. An der RUB stechen dabei vor allem die allgemeine Studiensituation, die Betreuung durch Lehrkräfte sowie das Lehrangebot positiv heraus. In den Fächern Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurswesen und BWL führen hingegen vorwiegend Fachhochschulen das Feld an. 

Wer nach einem möglichen Studienort oder Studiengang sucht, hat viele Möglichkeiten bei der Auswahl der zu vergleichenden Kritierien. So ist es möglich, nach der Ausstattung von Bibliothek oder IT-Infrastruktur, aber auch nach Anteil der Lehrenden mit Berufserfahrung oder der Unterstützung der Studierenden im Studium oder für Auslandsaufenthalte zu sortierten. Auch Fakten über die Städte können nebeneinandergestellt werden, wie die Anzahl der Wohnheime, der prozentuale Anteil der Studierenden in der Stadt oder ob die (zukünftigen) Kommiliton*innen eher in eigenen Wohnungen oder bei den Eltern leben. So können eigene Prioritäten stärker betont werden.  

Das Ranking findet Ihr unter ranking.zeit.de/che/de 

:Stefan Moll

Autor(in):