Erste Liga? Da gehörn se hin!
Nach dem Aufstieg ist vor dem Klassenerhalt!
Bild: gust
Es muss nicht immer das Vonovia Ruhrstadion sein: manchmal spielt sich der beste Fußball auf einem Leichtathletikplatz.

Aufstieg. Bald ist es wieder so weit: der VfL Bochum kehrt in die erste Bundesliga zurück. Es wird nicht leicht aber vor allem eines: nervenzerreißend spannend!

Es ist Samstagmittag, die Sonne scheint auf den Leichtathletikplatz, Familien und Fußballfans sind mit Bier und Bratwurst versorgt. Was wie ein idyllischer Ausflug zum Fußballspiel des Geschwisterkinds wirkt, ist eigentlich ein Testspiel des VfL Bochums gegen den Drittligisten SC Verl. Auch die Bochumer nutzen die Sommerpause zum Training sowie für Testspiele. Bisher laufen diese sehr gut, das Spiel gegen den SC Verl endet noch mit dem schlechtesten Ergebnis, ein 3:3. Das beste Ergebnis erreichte der VfL Bochum direkt beim ersten Testspiel, ein 9:0 gegen den SC Velbert. Auch enttäuschte die Mannschaft beim „schauinsland reisen Cup der Traditionen“ nicht. Eigentlich sollten sie auf den MSV Duisburg treffen, allerdings bleib auch der deutsche Fußball von der Pandemie nicht verschont und die Duisburger mussten aufgrund einiger Coronafälle im Team die Partie absagen. Nichtdestotrotz hatte der VfL Bochum die Möglichkeit um den Cup der Traditionen zu spielen, im vierten Testspiel traf der Verein auf den Rivalen Borussia Dortmund und gewann mit einem 3:1. Ein wichtiger Erfolg für die Bochumer Mannschaft, denn der Sieg gegen den Revier-Rivalen bedeutet viel für das Selbstbewusstsein des Vereins. Aber Gewinnen ist nicht alles, so Manuel Riemann: „Wir sind mitten in der Vorbereitung. Meiner Meinung nach sind die Ergebnisse deshalb zweitrangig. Dennoch sollte man seine Testspiele gewinnen wollen – deshalb spielen wir Fußball.“ 

Die Bundesligasaison 2021/2022 beginnt Mitte August, das erste Spiel der Bochumer Mannschaft ist gegen den VfL Wolfsburg geplant. In der nächsten Saison werden gerade die Spiele gegen den Nachbarn Borussia Dortmund spannend, denn mit dem Abstieg des FC Gelsenkirchen-Schalke 04 und dem Aufstieg Bochums ist das Revierderby diese Saison ein anderes.  

Was für die Bochumer jedoch viel wichtiger als der Gewinn des Revierderbys ist, ist der Klassenerhalt. Nach elf Jahren in der zweiten Bundesliga schaffte der VfL Bochum letzte Saison den lang ersehnten Aufstieg. Die Fans sind sich einig: Der Klassenerhalt muss unter allen Umständen erfolgen. Und dazu braucht es einen sportlichen Kader. Wie jede Saison gab es natürlich einige Zu- und Abgänge. Einer der signifikantesten Abgänge war der von Robert Žulj. Er war mit 15 Toren und 15 Vorlagen einer der stärksten Spieler der Mannschaft und verhalf dadurch dem VfL Bochum zum Aufstieg. Mitte Juni kam dann die überraschende Nachricht: Žulj wechselt zu Al-Ittihad Kalba, ein Fußballklub in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Aber nicht nur Robert Žulj kehrt seiner Bochumer Karriere den Rücken zu, auch Thomas Eisfeld, Moritz Römling und Patrick Drewes wagen einen neuen Anfang bei einer anderen Mannschaft. Letzterer konnte gerade gegen Ende der Saison 20/21 sein Können unter Beweis stellen, nachdem ein Mittelhandbruch die Saison für den Stammtorwart Manuel Riemann vorzeitig beendete. Doch in der kommenden Saison hat auch dieser wieder die Möglichkeit den Fans zu beweisen, dass der VfL Bochum in die erste Liga gehört, genauso wie die Neuzugänge. Unter ihnen Patrick Osterhage, der aus der zweiten Herren-Fußballmannschaft des BVBs nach Bochum wechselt. Mit ihm wechseln Lars Holtkamp vom Wuppertaler SV, Michael Esser von Hannover 96 und Christopher Antwi-Adjej vom SC Paderborn 07. Hertha BSC leiht den Mittelfeldspieler Eduard Löwen und Takuma Asano wechselt vom serbischen FK Partizan Belgrad. Mit einem frischen Kader kann der VfL Bochum mutig in die neue Saison starten. 

        :Augustina Berger