Blut und Trash: Wir sprachen mit Lioba Reul vom SKF über das neue Programm
Nächte der langen Messer im HZO 10
Foto: bent
 Nein, der Poltergeist bleibt auf der Leinwand: Trotz chaotischer Butze kann uns Lioba Reul vom SKF das gruselige Horror-Auftaktprogramm präsentieren. Foto: bent
Nein, der Poltergeist bleibt auf der Leinwand: Trotz chaotischer Butze kann uns Lioba Reul vom SKF das gruselige Horror-Auftaktprogramm präsentieren.

Von „Blutgericht in Texas“ bis „Batman hält die Welt in Atem“: Neben Blockbuster-Hits des vergangenen Sommers zeigt der Studienkreis Film (SKF) im Wintersemester aktuelle Streifen und Klassiker des gepflegten Horror-Genres. Freuen kann man sich auch schon jetzt auf den Weihnachts- und SKF-Wunschfilm, wie uns RUB-Studentin Lioba Reul vom SKF versicherte.

Wenn die ersten Vorlesungen dieses Semester zu Ende gehen, wird schon mal akribisch auf Halloween hingearbeitet – zumindest, was den Stoff auf der Leinwand im HZO 10 angeht: „Wir fangen dieses Semester mit einer Horrorreihe an“, zählt Lioba Reul das Auftaktprogramm auf. Mit „The Babadook“, „It Follows“ und „A Girl Walks Home Alone at Night“ zeigt man gleich drei neueste Schauder-Streifen, die jüngst nicht nur Horror-Fans zusagten, sondern auch auf renommierten Festivals von den Kritikern gefeiert wurden. „Damit starten wir quasi ins Semester“, so Lioba. 

Und so geht es im Anschluss auch direkt weiter: Kurz vor Halloween wird „The Texas Chainsaw-Massacre“ („Blutgericht in Texas“) zu sehen sein – aber nicht die müde Recycling-Ware von Michael Bay, sondern das kultige Original von Tobe Hooper. Nicht zu vergessen sei da auch der im Feuilleton gefeierte „Arthaus“-Horror-Streifen „Ich seh, ich seh“.

Natürlich haben  die ZuschauerInnen auch für dieses Jahr einen Zuschauerwunschfilm gewählt.  „Wir haben so einen Kasten und da kann man einen Zettel rein werfen“, erklärt Lioba. „The Raid 2 hat mit krasser Mehrheit gewonnen.“ Erstis dürfen wie immer umsonst rein: „Wir machen das jedes Semester so, dass sie dafür einen freien Eintritt erhalten.“ Die Karten dafür werden bei den Fachschaften hinterlegt.

JedeR kann mitmachen

Ebenso traditionsgemäß gibt es im Januar ein Double Feature – wenn man so will, wieder mit viel Trash-Potential. Gezeigt wird „Magic Mike“ mitsamt Fortsetzung. „Ich stehe wertneutral zu unserer Filmauswahl“, schmunzelt sie. „Wir haben ein relativ düsteres Programm – das war auch der Grund, warum wir Magic Mike rein genommen haben.“

Ein weiteres Highlight wird sicher Sebstian Schippers „Victoria“ sein, der ähnlich wie „Birdman“ aus einer einzigen Kameraeinstellung besteht und als einer der Meilensteine des Filmjahres 2015 gefeiert wurde.

Neben diesen Kino-Hits des Jahres, wie zum Beispiel „Mad Max“, lohne es sich, wie Lioba verrät, vor allem wegen der älteren Filme im HZO 10 vorbei zu schauen: „Die Klassiker, die nicht mehr im Kino laufen, sollte man sich geben.“ Etwa der Weihnachtsfilm „Brügge sehen und sterben“ oder der SKF-Wunschfilm „Napoleon Dynamite“

Das SKF-Programm kann auch in Zukunft jeder mitgestalten. Zwar sei noch offen, wie es mit dem bisherigen Praktikumsmodul im Optionalbereich weitergehe, trotzdem sei jedeR eingeladen, sich beim SKF zu engagieren: „Wir sind auch immer offen für neue Aktionen“, meint Lioba.

:Benjamin Trilling

Termine: Highlights im WS 15/16

20.10. „The Babadook“

22.10. „It follows“

26.11./1.12. „Victoria“

3.12./8.12. „Mad Max“

17.12. „Batman hält die Welt in Atem“ (Klassiker)

12.01. „Napoleon Dynamite“ (SKF-Wunschfilm)

Das ganze Programm und weitere Infos findet Ihr demnächst unter: http://skf.rub.de