Sommer-Wiesen-Sturm – Literatur an und von der RUB
Mit Feder und Mikrofon
Foto: Katharina Mraz
Eine Gruppe Menschen, die so tut, als wär Sommer. Der neunte Wiesensturm war wieder eine feutchfröhliche Angelegenheit. Foto: Katharina Mraz
Eine Gruppe Menschen, die so tut, als wär Sommer. Der neunte Wiesensturm war wieder eine feutchfröhliche Angelegenheit.

Der Tristesse und der sozialen Isolation des Studiums zu entkommen, Zeit nicht nur zu haben, sondern auch zu nutzen, ist Sinn und Zweck der Sommer•Wiesen•Sturm•Lesungen. Wie fast jedes Semester fand vergangene Woche dieses kleine aber bierige und limonadige Literaturevent vor dem HGB statt.

Neu war die Soundanlage und alt die phantastische Stimmung der neunten Auflage des Sommer•Wiesen•Lesung•Sturms. (Die OrganisatorInnen legen sich nicht auf eine Reihenfolge der Wörter fest.) Die über 60 BesucherInnen dieser Bochumer Literaturpflichtveranstaltung hörten Texte von AutorInnen und PoetInnen der RUB und außerhalb. Zeitgleich wurden die Anwesenden mit Bier und Softdrinks verköstigt, die vom FSR Germanistik gesponsert wurden. Die neue hilfreiche Anlage mit Mikrofon half den Worten mehr Gehör zu verschaffen. Und diesmal gab es sogar Stühle, wie in einer teuren Lesung! Neben avantgardistischen Texten und dazugehörigen Performances gab es solide Satiren, spannende Erzählungen und herzerweichende Poesie – mit Schmetterlingen. Im Gegensatz zu Poetry-Slams erhielt niemand eine Bewertung für seine Texte und das war auch nicht nötig, denn es ging um die Leidenschaft am Schreiben und Vortragen. Die LiteratInnen sprachen, das Publikum lachte und die Flaschen klirrten. Die Stimmung war ausgezeichnet.

Mehr davon!

Die neunte Sommer•Wiesen•Sturm•Lesung im Herbst ist keine Ausnahme, sondern findet, wenn möglich, jedes Semester statt. Sie ist nur eine von vielen Literaturveranstaltungen im Umfeld der RUB, bei denen Texte gelesen und präsentiert werden können. So gibt es zum Beispiel die Lit:lounge (20. November), den Campus Slam (11. November) oder Treibgut – Literatur von der Ruhr. Die Lesungen der AutorenInnenkollektivs Treibgut finden mehrmals im Jahr statt; das Kollektiv bietet auch neuen LiteratInnen einen Ort, um Gleichgesinnte zu finden. Die kommende „Schriftbruch“-Lesung des Kollektivs findet am Dienstag, den 18. November 2014, um 19:30 Uhr im Neuland in der Rottstraße 15 statt.

:Alexander Schneider