Punkt-vor-Strich Rechnung: Disney+
Micky Maus +
Screenshot: fufu
Viele Mäuse: Di$$$Ney macht wieder mal +. Screenshot: fufu
Viele Mäuse: Di$$$Ney macht wieder mal +.

Online-Fernsehen. Seit November vergangenen Jahres in den USA und jetzt auch in Deutschland: Disney+ is in da house, hier kommt die Maus.

Gefühlt hätte es zu keinem besseren Zeitpunkt in Europa landen können. Während alle zuhause sitzen, Netflix viermal durch haben und Kino als Alternative flach fällt, rollt ein neuer Streaming-Dienst daher: Disney+, Deine neue Freundschaft mit gewissen Vorzügen. Die da wären? „Über 500 Filme, 350 Serien und 25 Disney+ Originals“, viel Marvel sowie fast alle MCU-Filme, nahezu alles von Star Wars (The Mandalorian ist top!), wirklich viele lohnenswerte Pixar-Kurzfilme sowie die Full-Length Features, interessante Dokus wie die Pixar Story, Behind-The-Scenes-Formate, oder 30 Staffeln Simpsons und darüber hinaus viele großartige Zeichentrickklassiker, die nun mal aus dem Hause Disney stammen, sei es der König der Löwen, das Dschungelbuch, Aladdin oder auch Küss den Frosch. Für 6,99 Euro im Monat. Lohnt sich das?

Ein Vergleich: Der älteste Zeichentrickfilm auf Disney+ ist „Steamboat Willie“ (1928), der erste veröffentlichte Micky Maus-Cartoon, damals als erster Cartoon mit synchronisiertem Ton und über sieben Minuten Laufzeit. Ein Trick-Stummfilm, in dessen Beschreibung heute der Hinweis steht: „Diese Sendung wird in ihrer ursprünglichen Form gezeigt und könnte überholte kulturelle Darstellungen enthalten.“ Gemeint sind bei diesem Cartoon vermutlich die überraschend eintretenden Szenen von Tierquälerei, bei der unter anderem mehrere Tiere als Musikinstrument verwendet werden oder auch die Szene, in der Minnies Rock unter Pfeiffgeräuschen von einem Kran hoch- und runter gehoben wird.

Der neuste Film ist aus dem Jahr 2020, extra für Disney+ und als „Disney welcomes the Simpsons™“ mit eigenem Logo für den Merge der beiden Marken ausgestrahlt. Der fünfminütige Simpsons-Trick-Stummfilm: „Maggie Simpson in Playdate with Destiny“. Eine Geschichte in der Maggie sich in einen Jungen verliebt, sich für ihn aufbrezelt, die passende Date-Unterpampers aussucht, zur Flasche greift und einem Mann hinterherrennt, den sie erst zwei Tage kennt … Am Ende küssen sich die zwei Babys fast, aber stecken sich im letzten Moment gegenseitig Schnuller in den Mund. Das soll dann süß sein. Alles zwischen diesen beiden Filmen findet Ihr auf Disney+. Vieles stimmt, vieles nicht, aber es sind `ne Menge guter Sachen dabei.

:Christian Feras Kaddoura