Projekt Hermaion rückt studentische Forschung in den wissenschaftlichen Fokus.
Lernen und lehren
Bild: Projekt Hermaion
Studentische Forschung: An der RUB wird im kommenden Semester die Idee einer studentischen Ringvorlesung in die Tat umgesetzt. Bild: Projekt Hermaion
Studentische Forschung: An der RUB wird im kommenden Semester die Idee einer studentischen Ringvorlesung in die Tat umgesetzt.

Pilotprojekt. Studis wagen den Versuch, studentische Forschungsarbeiten im Rahmen einer Ringvorlesung als Lehrmaterial einzusetzen. 

Das von inSTUDIESplus geförderte Projekt „HERMAION“ ist bislang einzigartig an der Ruhr-Universität: Studierende präsentieren in einer Ringvorlesung ihre eigenen Forschungsarbeiten. Anders als in Kolloquien geht es darum, studentische Forschung in den Mittelpunkt zu stellen und andere Interessierte sowohl an den Ergebnissen als auch an dem gesamten Forschungsweg teilhaben zu lassen. Das Team von „HERMAION“ erklärt: „Das Besondere ist, dass die Vortragenden nicht nur die Ergebnisse ihrer Arbeiten präsentieren werden, sondern auch ihre individuellen Forschungsgeschichten, das heißt Erfolge, Misserfolge, Herausforderungen und Lösungen für Probleme während des Arbeitsprozesses.“
Um das gesamte Projekt zu realisieren, haben sich Studierende der Fächer Anglistik, Klassische Philologie und Komparatistik im Sommer 2017 bei inSTUDIES beworben, um ihre Idee der studentischen Teilhabe am Lehr- und Lernprozess verwirklichen zu können. Seit dem vergangenen Oktober wird das Projekt nun verwirklicht und im kommenden Sommersemester beginnen die Vorlesungen. Das Ziel ist klar: „Mit einer Ringvorlesung von Studierenden für Studierende wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass studentischer Forschung mehr Aufmerksamkeit zuteil wird“, so die InitiatorInnen.

Gemeinsam zum Ziel 

Um eine möglichst hohe Qualität der studentischen Vorträge zu gewährleisten, hat das Projektteam schon früh den Kontakt zu Lehrenden ihrer Fakultäten gesucht. Laut eigenen Angaben sei es nicht schwer gewesen, das Interesse der einzelnen Dozierenden zu gewinnen. Herr Prof. Glei (Klassische Philologie), Frau Prof. Simonis (Komparatistik) und Herr Prof. Weidle (Anglistik) konnten schnell als so genanntes „Teacher Advisory Board“ für die studentische Ringvorlesung gewonnen werden, es  gab positive Rückmeldung und Unterstützung.
Derzeit bereiten sich die dozierenden Studierenden auf die Veranstaltung im kommenden Semester vor. Hierzu besuchen sie unterschiedliche Workshops. Zusätzlich gehen sie der Frage nach, wie aus einer fertigen Arbeit eine gelungene Lehrveranstaltung wird.

Weitere Infos findet Ihr unter rub.de/hermaion.

:Justinian L. Mantoan