Aktionsbündnis Gemeinsam für Afrika protestierte für Asylsuchende
Leichensäcke für Bochum
Foto: mar
Gedenken an die Toten, Vertrauen in die Überlebenden, Erinnerung an das Grundgesetz: Ein Aktionsbündnis unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten machte am Donnerstag in der Innenstadt auf die Flüchtlingsproblematik aufmerksam. Foto: mar
Gedenken an die Toten, Vertrauen in die Überlebenden, Erinnerung an das Grundgesetz: Ein Aktionsbündnis unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten machte am Donnerstag in der Innenstadt auf die Flüchtlingsproblematik aufmerksam.

Rund 30 Leichensäcke auf dem Dr.-Ruer-Platz, mit Absperrband eingefriedet, Grablichter davor. Am 21. Mai sorgte eine Aktion von Gemeinsam für Afrika in Bochum (und anderen deutschen Städten) für Aufsehen und Verwirrung. „Ich dachte, in Bochum wäre ein Unglück geschehen“, sagte eine Passantin. Tatsächlich stand das Arrangement für die 23.700 Menschen, die seit dem Jahr 2000 bei der Flucht über das Mittelmeer starben – daher bundesweit insgesamt 237 Leichensäcke. Gleichzeitig sollte auf die Petition #JedesLebenzählt hingewiesen werden.

:Die Redaktion

Autor(in):