Harte Riffs und harte Worte: Zwei gar nicht so unähnliche Welten beim „Book meets Metal“
Lauter lesen!
Quelle: Metal Maniacs Society e. V.
"Book meets Metal"-Festival in Hagen. Quelle: Metal Maniacs Society e. V.
Book meets Metal-Festival in Hagen

Heavy Metal: Tumbe Musik für tumbe Typen? Mit diesem Vorurteil will die Metal Maniacs Society e. V. aus Hagen aufräumen und zeigen, dass „Metaller nicht dem allgemeinen Vorurteil entsprechen, sondern nette, mitdenkende und mitfühlende Menschen sind, die sich auch für etwas Gutes einsetzen.“ Darum organisieren sie am 4. Oktober den Lesung/Konzert-Abend Book meets Metal. Ein spannendes Konzept: Mit Musik begleitete Lesungen, anschließend das volle Metalbrett, das Ganze moderiert von Rockliterat und Poetry-Slammer Micha-El Goehre und garniert von einem Bücherflohmarkt und alles für einen guten Zweck.

Die Verwandtschaft von Musik im Allgemeinen und Heavy Metal im Besonderen mit Literatur liegt eigentlich nahe: „Songtexte sind doch de facto Lyrik und meines Erachtens – zusammen mit dem Poetry-Slam – die legitime Nachfolge der geschriebenen Lyrik. Gerade die Texte von  (Thrash-)Metal-Bands mit ihrer gewissen Faszination für Weltuntergangsszenarien und heftiger Sozialkritik wirken, als wären sie eins zu eins aus der expressionistischen Lyrik übernommen worden“, erklärt Carl Delius, Gitarrist der Band Torian, die auch auf dem Book meets Metal spielen wird. Dennoch sind alle Beteiligten aufgeregt und gleichzeitig begeistert vom Konzept. „ Die Idee ist phantastisch“, fasst es der Bielefelder Autor Thomas Williams zusammen, der sich „geehrt“ fühlt, „dabei sein zu dürfen“.

Neu und doch naheliegend – und vor allem stark

Mehr Bühnenerfahrung bringt der Moderator des Abends, Micha-El Goehre, mit und auch für ihn ist dieser Typ Veranstaltung neu. Freuen tut sich der Autor des Kuttenträgerromans „Jungsmusik“ trotzdem sichtlich: Book meets Metal – „Das klingt immerhin beinahe, als hätte man’s für mich gebacken!“

Angetan war auch die Büchercommunity „Was liest du?“, die im Rahmen eines Wettbewerbs zur kreativsten Buchaktion 2014 die Metal Maniacs Society mit 3333 Euro unterstützt. Das erlaubt es dem Verein, den Gewinn aus dem Bücherflohmarkt und dem Eintritt (5 Euro) zu spenden. „In erster Linie unterstützen wir mit unseren Spenden das Kinder- und Jugendliteraturzentrum Jugendstil in Dortmund, die sich für die Leseförderung einsetzen. Sie bauen gerade eine Bibliothek auf und ich denke, da können sie unsere Hilfe sehr gut gebrauchen. Uns ist es wichtig, auch hier lokal zu sein und da waren wir froh, ein so tolles Projekt in Dortmund zu finden“, erzählt Hauptorganisatorin Jenny Waschk vom Hagener Metalverein.

Vom Bandalltag und von anderen Welten

Insgesamt werden am ersten Oktobersamstag drei Autoren und eine Autorin unterschiedlichster Couleur (wobei schwarz und düster  dominieren) auftreten, die dabei live musikalisch begleitet werden. „Jochen Ruscheweyh liest Storys aus dem Bandalltag und wird begleitet von Torian (Power Metal). Thomas Williams liest Horror. Mendea de Scalett begleitet ihn und liest Dark Fantasy. Musikalisch werden sie von Denial (Metal) begleitet. David Rohlmann liest Fantasy und hat die Band Saphenous (Female Fronted Melodic Metal) an seiner Seite“, fasst Jenny Waschk den ersten Teil des Abends zusammen.

Ab 20 Uhr folgt der musikalische Teil. Die Bands drehen die VerstärkerInnen auf und geben Gas. Neben den oben genannten Torian und Denial konnten die VeranstalterInnen als Headliner die Powermetaller Rebellion verpflichten, die mit ihrem 2002er Debüt-Konzeptalbum „Shakespeare’s Macbeth – A Tragedy in Steel“ und der „Vikings“-Trilogie, die sich auf nordische Sagas stützt, hervorragend in den Musik-Literatur-Verquickungsrahmen passen.

Book meets MetalBook meets Metal
Mit David Rohlmann, Thomas Williams und Mendea de Scalett, Jochen Ruscheweyh; Torian, Denial, Saphenous, Rebellion, moderiert von Micha-El Goehre
Samstag, 4. Oktober, 17 Uhr
Werkhof, Herrenstr. 17, Hagen-Hohenlimburg
Eintritt 5 Euro
 

Autor(in):