Günstig rauskommen und den Hausarbeiten entfliehen
Keine 1.000 Kilometer bis zum Meer
Foto: Tuxyso/Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)
Natur pur: Zu Fuß oder mit dem Rad erleben Studis die Ruhe in Meineweg. Foto: Tuxyso/Wikimedia Commons  (CC BY-SA 3.0)
Natur pur: Zu Fuß oder mit dem Rad erleben Studis die Ruhe in Meineweg.

Fritten, ein bisschen Vla und obendrauf noch Sand zwischen den Zehen: Wer bei der derzeitigen Wetterlage gerne mal ein wenig Sommerfeeling haben möchte, kann nun seit dem 1. August mit dem Studi-Ticket nach Venlo fahren (vgl. S. 2). Wie man von dort günstig ans Meer kommt und was Venlo außer Einkaufsläden noch bieten kann, zeigen wir Euch im :bsz-Reiseführer. 

Im letzten Jahr erhielt Venlo, was auf eine Römergründung 19 v. u. Z. zurückgeht, den Preis für die „beste Innenstadt der Niederlande“ – zurecht, wenn man sich das altehrwürdige Rathaus im Renaissance-Stil oder die Sint Martinuskerk ansieht. Zusammen mit einem stark ausgeprägten Einzelhandel und vielen kleinen Cafés bietet Venlo eine ideale Umgebung zum Entspannen. Besonderes Highlight für Kulturwütige: das Limburgs Museum, das die BesucherInnen für elf Euro durch die Stadt- und Regionalgeschichte führt und die Bedeutung Venlos für Kultur und Wirtschaft darstellt. Dank der Erweiterung des VRR-Tickets erreicht man die niederländische Großstadt nach anderthalb Stunden Bahnfahrt – umsonst. 

Mit dem Radl fahr‘ ich gern …

Dank einer hervorragenden Anbindung könnt Ihr von Venlo aus Ausflüge mit Euren Drahteseln unternehmen – auf diesem Wege erreicht Ihr Städte wie Eindhoven oder Roermond ohne zusätzliche Kosten für öffentliche Verkehrsmittel. Achtung: Mit dem VRR-Ticket könnt ihr Euer Rad mit nach venlo nehmen (außer zwischen 6:30 Uhr und 9 Uhr). Personenmitnahme ist wie üblich ab 19 Uhr soweit am Wochenende und an Feiertagen möglich.

Der Nationalpark de Meinweg östlich der Stadt gilt als Geheimtipp. Dort können Moorseen und eine Reihe von seltenen Tierarten zu Fuß oder auf dem Rad entdeckt werden. Eindhoven hingegen besticht durch eine Reihe von Sehenswürdigkeiten und besondere Museen – diese thematisieren zum Beispiel den bekannten Fußballverein PSV Eindhoven oder die Geschichte des LKW-Konzerns DAF (Van Doorne’s Automobiel Fabriek) samt Oldtimerausstellung für je 7,50 und 7 Euro. 

Hartelijk welkom!

Städte und Museen sind für regnerische Tage eine nette Abwechslung, doch was ist nun mit dem versprochenen Meer? Das kommt ganz darauf an, wieviel Zeit und Geld Ihr Euch für einen Tag einplant. Ihr könnt ein Tagesticket für den niederländischen Zugverkehr kaufen, was 39,95 Euro kostet. Es gibt auch eine günstigere Version für 12,80 Euro, welche die freie Nutzung des Nahverkehrs, begrenzt auf Busse und Straßenbahnen, ermöglicht. Eine Fahrt zum Meer nimmt auf diesem Wege allerdings schnell acht Stunden in Anspruch – man kommt immerhin zur nächtlichen Beachparty an.

Mit dem Ticket für die Züge erreicht Ihr nach einer knapp zweistündigen Fahrt Bergen op Zoom, was neben einer pittoresken Innenstadt um den Groten Markt herum Naturschutzgebiete und einen Strand bietet, der beliebt bei BesucherInnen ist. Nun, Luxuslärm, also keine 1.000 Kilometer bis zum Meer!  

:Andrea Lorenz